VW-Abgasmanipulation Trauriger Rückruf-Rekord mit Folgen

Knapp 3000 Händler und Service-Partner hat die Marke VW in Deutschland – bei gleichmäßiger Zuweisung kämen auf jeden Betrieb 800 Reparaturen zu. In einem einzigen Jahr ist das wohl kaum zu schaffen.
4 Kommentare
  • Spotpress

VW muss Millionen Autos zurückrufen

Rund 1,5 Millionen Fahrzeuge hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im vergangenen Jahr zurückgerufen. Ein absoluter Rekordwert: Im Vorjahr hatte die Zahl gerade einmal knapp halb so hoch gelegen. Bald könnte sie sich erneut verdoppeln, denn allein Volkswagen muss im Zuge des Diesel-Skandals in Deutschland 2,4 Millionen Pkw zurückrufen.

Die Zahl ist immens. Zum Vergleich: Insgesamt verkaufte die Marke VW 2014 in Deutschland 3,04 Millionen Autos, der Jahresabsatz von Diesel-Modellen lag bei 1,45 Millionen. Alle Konzernmarken gemeinsam kamen gerade einmal auf rund 1,8 Millionen Diesel-Neuzulassungen.

Auch in Relation zu anderen großen Rückrufaktionen in Deutschland liegt die VW-Zahl hoch. Bisheriger Rekordhalter des laufenden Jahres dürfte BMW sein: Die Münchner mussten knapp 400.000 Fahrzeuge wegen möglicher Airbagfehler in die Werkstätten beordern.

Schon das ist ein ungewöhnlich hoher Wert, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Für den längerfristigen Vergleich muss man auf ältere Angaben zurückgreifen, da das KBA keine nach Marken geordnete Rückrufstatistik veröffentlicht. 2010 jedoch hatte sich der Bundestag eine solche Aufstellung erbeten: Führend damals war Opel mit rund 367.000 zurückgerufenen Fahrzeugen. Die Summe verteilte sich mit 28 einzelnen Fehlern auf fünf Jahre.

Wie sich die 2,4 Millionen VW-Autos über die Statistik-Jahre verteilen ist noch unklar. Knapp 3.000 Händler und Service-Partner hat die Marke in Deutschland; bei gleichmäßiger Zuweisung kämen auf jeden Betrieb 800 Reparaturen. In einem einzelnen Jahr ist das wohl kaum zu schaffen.

International steht der VW-Rückruf - weltweit sind wohl bis zu elf Millionen Autos betroffen - zumindest aktuell noch nicht unter Rekordverdacht. Mit rund 50 Millionen Autos liegt hier der so genannte Takata-Rückruf an der Spitze. Allerdings betraf dieser gleich mehrere Hersteller, die Airbags des japanischen Zulieferers verbaut hatten.

Zu den größten Einzelaktionen der letzten Zeit zählte der Zündschloss-Rückruf bei General Motors. Die Amerikaner mussten 2014 rund 20 Millionen Fahrzeuge ihrer Marken in die Werkstatt beordern. Die Motoren der betroffenen Wagen können bei voller Fahrt ausgehen; bei Unfällen soll es bereits mehr als 300 Tote gegeben haben.

Startseite

Mehr zu: VW-Abgasmanipulation - Trauriger Rückruf-Rekord mit Folgen

4 Kommentare zu "VW-Abgasmanipulation: Trauriger Rückruf-Rekord mit Folgen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Alle Verantwortlichen, die Dreck am Stecken haben, gleich ob in Wirtschaft oder Politik, entziehen sich nachher ihrer Verantwortung.

    Schäbige Halunken halt, ohne Moral, Ehre und Anstand.

  • Und weil VW angeblich so wichtig ist für die deutsche Wirtschaft, darf es sich über geltende Gesetze hinwegsetzen? Wohl kaum.
    Niemand hat VW zum Betrug gezwungen, es ging schlicht um Gewinnmaximierung auf Kosten der Allgemeinheit. Und dafür gibt es halt jetzt die Quittung. Arbeitsplatz-Gejammer und Rufe nach Hilfe aus der Politik sind da völlig fehl am Platz.

  • Herr Hofmann,
    der Wirtschaftsminister rechnet gerade aus, wieviel er durch die Erhöhung der Mineralölsteuer auf Dieselkraftstoff und die direkte Erhöhung der KFZ-Steuer für Diesel-PKW mehr einnehmen kann und wie viele E-Mobile, dann Mama-Merkel damit direkt beim Kauf subventionieren kann.

    Internet-Gerüchten zufolge, soll sogar jedem Kulturbereicherer ein E-Mobil geschenkt werden, damit 2020 mindestens (!) die 1 Million E-Fahrzeuge, die Mama Merkel sich in ihrem rosaroten Sozi-Deutschland da ausgemalt hat über Deutschlands Strassen rollen. Und das Beste: die Beschenkten brauchen noch nicht mal den Führerschein zu machen, denn nach Deutschlands Grenzen sind auch Deutschlands Strassen sind vor denen nun auch nicht mehr zu beschützen....

    Ironie aus.

  • Wo ist eigenltich der Wirtschaftsminister, der sich vor die Deutsche Autoindustrie und Wirtschaft stellt und den Schaden für die gesamte Volkswirtschaft damit in Grenzen hält. Wo ist die Kanzlerin, die sich vor unsere Wirtschaft und Industrie zu stellen hat!
    Die Basis für unseren Wohlstand sind die gut bezahlten Industriearbeitsplätze. Diese werden aber immer weniger unter der Grün-Sozialistischen Wirtschaft-Vernichtung-Politik ala Merkel, Gabriel und vor allen aller Umweltbundesamt!
    Es geht hier um ABGASWERTE und das ABGASWERTE über den technischen und wirtschaftlichen Erfolg bestimmen können, dass ist ein perfides Ergebnis von politischer Gesetzgebung. Stichwort CO2-freie Gesellschaft/Wirtschaft ala Merkel und Gabriel!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%