VW e-Up kommt nächsten Sommer: Der Wegbereiter für den Elektro-Golf

VW e-Up kommt nächsten Sommer
Der Wegbereiter für den Elektro-Golf

Es hat wie immer bei VW ein bisschen länger gedauert. Doch jetzt machen auch die Wolfsburger ihr erstes elektrisches Serienauto startklar: Im Sommer 2013 geht der e-Up ins Rennen. Und er wird es nicht leicht haben.
  • 5

BerlinEr soll gegen Akkuautos wie den Mitsubishi i-Miev, den Nissan Leaf und den Smart ed antreten: der e-Up. Der Fünftürer von VW soll zugleich einer batteriebetriebenen Variante des Golf den Boden bereiten. Das Ökoauto bietet viele Vorteile, könnte aber an seinem hohen Preis scheitern.

Der e-Up basiert auf dem Fünftürer, der in diesem Frühjahr vorgestellt wird. Von außen unterscheidet er sich von den konventionellen Varianten nur durch ein paar Designdetails. Eine neue Frontschürze mit markanten LED-Leuchten zum Beispiel soll zum Erkennungsmerkmal aller elektrischen VW-Modelle werden. Fürs erste jedoch haben die Ingenieure den Antrieb von Morgen in ein Auto von heute eingebaut. Der Prototyp für die ersten Testfahrten ist deshalb im Stand nur an seinen bunten Aufklebern als Elektroauto zu erkennen - und am fehlenden Auspuff.

Sobald man den Motor anlässt, sieht die Sache anders aus. Vielmehr: Sie hört sich anders an. Denn wo beim Serien-Up ein Dreizylinder knattert, hört man beim e-Up erstmal nichts. Nur ein Schriftzug im Display signalisiert die Fahrbereitschaft. Die Geräuschkulisse ändert sich auch nicht, wenn man auf das Gas- oder vielmehr Strompedal tritt: Gespenstisch leise setzt sich der Kleinwagen in Bewegung. Erst bei höherem Tempo hört man Windrauschen und das Rollen der Reifen.

Dass der e-Up ein Ökoauto ist, merkt man beim Fahren nicht: Mit immerhin 60 kW/82 PS und vor allem 210 Newtonmeter Drehmoment - wie immer bei einem E-Motor ab der ersten Umdrehung zum Abruf bereit - geht es schnell zur Sache. Beim Ampelstart quietschen schon mal die Reifen, im Stadtgebiet bietet der e-Up sogar dem Golf GTI Paroli. Erst jenseits des Ortsschildes tut das Umweltauto sich so schwer, dass es bis Tempo 100 fast 14 Sekunden braucht. Mit Rücksicht auf die Reichweite hat VW das Spitzentempo auf 130 km/h limitiert.

Seite 1:

Der Wegbereiter für den Elektro-Golf

Seite 2:

150 Kilometer Reichweite

Kommentare zu " VW e-Up kommt nächsten Sommer: Der Wegbereiter für den Elektro-Golf"

Alle Kommentare
  • Dieses Auto ist sehr interessant für diejenigen die eine Fotovoltaik anlage haben und ihren Strom selber produzieren und nicht von den E-Werken beziehen öüssen,also für mich eine Überlegung wert,da ich überwiegend Kurzstrecke fahre und in der Stadt unterwegs bin.

  • Ich fahre sehr oft mit dem Fahrrad und das schon über 50 Jahr - macht auch kein Geräusch. Noch ist es mir nicht gelungen jemanden damit niederzuführen weil ich selbst aufpasse. Auch Merkels V8 den man in der Stadt kaum hören wird wenn ohne Blaulicht und Merkel unterwegs,wird noch wenige Fußgänger flachgelegt haben. Warum sollte es also ein E-Auto tun.
    Also keine Angst, es wird schon nicht so schlimm sein, wenn Straßenanrainer zukünftig bei offenem Fenster schlafen können (Lärm) und das womöglich ohne fossiler Stinkluft( C02, NOX, Russ etc.). Für die ganz Ängstlichen gibt's dann als Lärmersatz noch eine kostenlose Fahrradklingel mit. Wer um den Lungenkrebs trauert kann ja ohne Filter rauchen.

    Wer sich aber Sorgen um die Arbeitsplätze der Ölscheichs macht - sorry dafür hab ich noch keine wirkliche Lösung. Meine Windkraftbeteiligung fliesst leider nur in heimische Betriebe und ins E-Auto.

  • @Mollemopp
    Ich stelle mir gerade vor, wie Sie Ihren Urlaub vor der Steckdose verbringen :) Die Erholung wird aber dahin sein, wenn Sie von unseren Verwaltern erfahren, dass Sie zB. Grundsteuer, MWSt und andere Abgabeerhöhungen zu Schultern haben. Warum? Weil in Ihrer Kalkulation die entgangenen Mineralösteuern fehlen, und die müssen schließlich ausgeglichen werden.
    Bei einem Preis von 1,68 liegt der Mineralösteueranteil mit Mehrwertsteuer (13%) bei 0,93€. In Ihrem Beispiel sind das 7.200 L x 0,93 = 6.696 €.
    Man könnte das auch Subvention nennen.

Serviceangebote