Nachrichten

_

VW-Fahrpräsentation: Dieser Golf kann auch Heckantrieb

Grundsätzlich fährt auch der neue Allrad-Golf 4motion mit Frontantrieb. Doch wenn es extrem wird, greift die Elektronik ein und macht selbst Vollgas auf Schnee zum entspannten Erlebnis. Erste Fahreindrücke.

VW Golf 4motion: Nur die Schriftzüge auf dem Blechkleid verraten das Allrad-Modell. Quelle: PR
VW Golf 4motion: Nur die Schriftzüge auf dem Blechkleid verraten das Allrad-Modell. Quelle: PR

Kitzbühl/ ÖsterreichAllradantrieb hat beim VW Golf eine fast 30-jährige Tradition. Kein Wunder, dass auch die neueste Generation des VW Golf diesen Antrieb erhält. Schon wenige Monate nach Markeinführung des Golf VII liefert VW jetzt die Allradversion aus. Wir fuhren die stärkere Version mit zwei Litern Hubraum. Den 150 PS-Allrad-Golf gibt es ab 27.975 Euro.

Anzeige

Optisch unterscheidet sich der Allradler lediglich durch die "4motion"-Schriftzüge von seinen Brüdern. Im Innenraum gibt es keine Unterschiede. Die Sitze bieten exzellenten Komfort, die Instrumente sind übersichtlich angeordnet und leicht ablesbar. Alle Bedienelemente liegen griffgünstig und logisch platziert.

Auch der Innenraum des 4motion entspricht dem der anderen Golfmodelle. Quelle: PR
Auch der Innenraum des 4motion entspricht dem der anderen Golfmodelle. Quelle: PR

Die Unterschiede zum frontangetriebenen Golf finden unsichtbar unter dem Blechkleid statt. Kernstück des permanenten Allradantriebs ist die weiterentwickelte Haldex-Kupplung. Diese Lamellenkupplung verteilt mit Hilfe des Steuergeräts und einer Ölpumpe die Antriebskraft. Für den Fahrer ist die Verteilung der Kraft nicht spürbar. Grundsätzlich fährt der Golf mit Frontantrieb. Je nach Fahrbahnzustand und Fahrweise leitet der Antrieb Kraft an die Hinterachse.

Und damit erklärt sich auch die Überschrift, die natürlich einw enig übertriebn ist: Bei ganz ungünstigen Fahrbedingungen gelangen bis zu 100 Prozent der Motorleistung an die Hinterräder. Das System arbeitet dabei so schnell, dass VW werblich von einem "vorausschauenden Allradantrieb" spricht. Bevor der Motor sein Drehmoment - je nach Gaspedalstellung - aufgebaut hat, reguliert die Elektronik schon die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterrädern.

Zudem regeln in das ESP integrierte elektronische Differentialsperren die Antriebskräfte an den beiden Fahrzeugseiten und verteilen die Kraft in Sekundenbruchteilen auf das gegenüberliegende Rad, sollte ein Rad zum Durchdrehen neigen.

Auf glatten Straßen sorgt der intelligente Allradantrieb schnell für die richtige Kraftverteilung an die Räder. Quelle: PR
Auf glatten Straßen sorgt der intelligente Allradantrieb schnell für die richtige Kraftverteilung an die Räder. Quelle: PR

So gerät die erste Testfahrt zu einem völlig entspannten Erlebnis. Der Allrad-Golf schnürt wie auf Schienen über die schneebedeckten Pisten. Geschaltet wird ausschließlich über die manuelle Sechsgang-Schaltbox. Das DSG-Getriebe bleibt zurzeit noch den frontangetriebenen Modellen vorbehalten. Für die Beschleunigung von Null auf 100 km/h gibt VW 8,6 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit von 211 km/h reicht völlig aus.

  • Die aktuellen Top-Themen
Porsche Macan fällt beim Elchtest auf: Nichts passiert und doch ein Schock

Nichts passiert und doch ein Schock

Porsche ist stolz auf die Fahrdynamik seiner Modelle – auch auf die, die keine Sportwagen sind. Nun hat eine schwedische Autozeitung den Macan zum Elchtest gebeten. Das Ergebnis erschreckte nicht nur die Tester.

Bild für Bild: Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Abt macht dem Audi S8 Beine, Peugeot „liked“ den 208, Fiat führt den 500X als Editionsmodell ein, Mitsubishi modernisiert seine Offroad-Ikone Pajero, Range Rover wird schneller. Und GTI-Fans können zum Polo greifen.

Autonomer Audi: Fahrerlos im Grenzbereich

Fahrerlos im Grenzbereich

Audi hat zum DTM-Saisonfinale einen modifizierten Audi RS 7 ohne Fahrer auf den Hockenheimring geschickt. Mittels Bilderkennung und GPS meisterte das Fahrzeug die komplexe Strecke mit bis zu 240 km/h.