Wechselkennzeichen: Ein Nummerschild für mehrere Autos

Wechselkennzeichen
Ein Nummerschild für mehrere Autos

Die Bundesregierung plant im nächsten Jahr die Einführung eines neuen Nummernschildes, das sogenannte Wechselkennzeichen. Das Prinzip ist einfach und praktisch: Künftig werden bis zu drei Autos mit dem gleichen Nummernschild gefahren. Dadurch sparen Fahrzeughalter Versicherungsprämie. Zum Leidwesen der Versicherer.
  • 3

FRANKFURT. In Österreich und in der Schweiz werden seit Jahren Wechselkennzeichen verwendet. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will sich am Vorbild Österreichs orientieren, wie ein Sprecher des Ministeriums dem Handelsblatt bestätigte. Im Unterschied zu Österreich soll das Wechselkennzeichen in Deutschland aber zwei Teile haben: Eines verbleibt am Fahrzeug, ein aufsteckbares Zusatzteil sorgt dafür, dass das Fahrzeug für den Straßenverkehr zugelassen ist. Das Verkehrsministerium hat bereits einen Vorschlag entworfen, der nun in der Regierung abgestimmt wird.

Versicherer sind nicht begeistert

Das Verkehrsministerium weist daraufhin, dass der Versicherungsschutz grundsätzlich Sache der Branche sei. Möglicherweise wird die Regierung jedoch wie in Österreich nur eine Haftpflicht für das teuerste Fahrzeug vorschreiben. Gegen dieses Prinzip wehrt sich schon jetzt der Branchenverband der Versicherer, der GDV: Eine "Daumenregel" wie beim österreichischen Modell, wonach sich die Prämie am risikoträchtigsten Wagnis orientiere und die übrigen Fahrzeuge unentgeltlich mitversichert seien, komme für die deutsche Versicherungswirtschaft "nicht in Betracht".

Die Argumentation der Versicherer: Die Prämien in Deutschland seien im europäischen Vergleich sowieso schon sehr niedrig. Mit anderen Worten: Prämien, an denen die Branche nichts verdient, könnten nicht auch noch weiter gesenkt werden. Die deutschen Autoversicherer schreiben rote Zahlen. In diesem Jahr droht ihnen im Vergleich von Beiträgen sowie Kosten und Schäden insgesamt ein Verlust von einer Mrd. Euro.

Niedrigere Prämien erwartet

Nur wenige Versicherer versprechen sich vom Wechselkennzeichen mehr Geschäft, insbesondere Anbieter, die seit Jahren mit Kampfpreisen die Konkurrenz angreifen. Dazu zählt der Marktführer im Privatgeschäft, die Huk-Coburg.

Seite 1:

Ein Nummerschild für mehrere Autos

Seite 2:

Kommentare zu " Wechselkennzeichen: Ein Nummerschild für mehrere Autos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also ich halte das endlich mal für eine sinnvolle Lösung, nachdem der Deutsche Steuerzahler ja nur geschröpft wird wo es geht!
    Was in Österreich und in der Schweiz möglich ist sollte doch nun endlich auch bei uns machbar sein!
    ich habe nämlich zwei Fahrzeuge: Ein Cabrio und einen PKW den ich zum transportieren meines Rasenmähers benutze und auch für den Winter! Da ich Single bin und mir auf die Dauer 2 KFZ Steuern zu teuer sind, wäre das wirklich eine sehr sinnvolle Regelung!
    Ansonsten bezahle ich ja schon genug Steuern, gerade erst recht als Single mit Steuerklasse 1

  • Willy kann's nicht wissen...

    1. wer auf dem Land wohnt/lebt/arbeitet, hat dazu ganz sicher eine andere Meinung

    2. was der Normalverdiener tut und oder nicht, sollten wir ihm ruhig selbst überlassen

    3. neidisch?

    Hier geht's nicht um Steuergeschenke für eine überschaubare Klientel, sondern um bürokratieabbau, der Privatpersonen zugute kommt. Einfach mal mit MENSCHEN aus der Schweiz oder Österreich reden und sich halbschlaue Kommentare sparen....

  • Für wen könnte so etwas interessant sein?
    1. Für eine Familie mit mehr als einem Auto und auch mehr als einem Fahrer? Nein! Gleichzeitige Nutzung nicht zulässsig.
    2. Für einen Normalverdiener mit 2 Autos? Eigentlich Schwachsinn! Lieber für das gleiche Geld gleich ein hochwertigeres Auto!
    3. Für Leute, die nicht jeden Euro zweimal umdrehen müssen und sich für den beruf, für die Freizeit und für den Urlaub je ein passendes Auto tatsächlich leisten können? Ja, das würde für diese Leute Sinn machen. Aber: Haben solche Leute das wiederum überhaupt nötig?
    Also wieder nur eine solche "Nummer" wie beim halben MWSt-Satz für Hotels?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%