Wie Handelsblatt-Leser über Mercedes denken: „Daimler muss sich mit Skoda messen – und verliert dabei“

Wie Handelsblatt-Leser über Mercedes denken
„Daimler muss sich mit Skoda messen – und verliert dabei“

Kennen Sie Zetsche-Bashing? Zurzeit ist das ein beliebter Zeitvertreib in den Internet-Foren - auch bei Handelsblatt Online. Berechtigt oder unberechtigt? Entscheiden Sie selbst.

DüsseldorfZurzeit gießen vermeintliche Experten und Journalisten reichlich Rat über Mercedes-Benz und Daimler-Chef Dieter Zetsche aus. Nach einem schwachen Jahresauftakt der börsennotierten AG und einem Image-schädlichen dem Crash-Test-Flop des neuen Transporters Citan brauche der Unternehmenslenker dringend einen Erfolg, heißt es unisono. Der Erfolg der neuen S-Klasse, die am Abend des 15. Mai im Hamburg Weltpremiere feiert, sei überlebenswichtig, für Boss und Betrieb. Als ob man das bei Daimler und anderswo nicht alles schon wüsste.

Wir wollten ganz bewusst nicht in das Konzert der Mahner einstimmen, sondern denjenigen den Vortritt lassen, die bereits Mercedes fahren, und/oder Aktionär sind, und die ihr Urteil zu Marke und Management schon gefällt haben: Unsere zahlreichen Leser, die das Geschehen um den Stuttgarter Konzern stets rege online kommentieren. Was denken Sie? Einige, natürlich nicht repräsentative, Meinungen zu verschiedenen Daimler-Baustellen im Überblick.

Zu einem Testbericht des neuen 500er E-Klasse Cabrios schreibt etwa „realist“ (wie immer) betont kritisch: „Den Namen dieses Autoladens sollte man nicht mehr in den Mund nehmen. Es sei denn, er wird wieder in Mercedes Benz umbenannt. Warum? Nun, diese abgewirtschaftete und ruinierte Firma ist nicht mehr erwähnenswert. Der jetzige und die beiden Vorstände davor (Schrempp und Reuter) haben aus der Firma das gemacht, was der jetzige Zustand ist, nämlich zum Verkauf anstehend. China wartet schon, prozentual haben sie ja schon ein Bein in der Tür.
Die Marke ist durch Unfähigkeit zerstört worden. Rost ohne Ende bei LKW und PKW haben tiefe Spuren beim Kunden hinterlassen. Technische Probleme kamen und kommen hinzu. Innovation gibt es nicht mehr. Der Vorstand steht nur noch am Fenster und schaut, was unten auf der Straße fährt, was Audi und BMW auf die Beine gestellt hat, um danach zeitlich verzögert eine Alternative auf die Beine zu stellen.

Daimler alias Mercedes Benz muss sich heute mit Skoda messen lassen und verliert noch dabei.“

hans“ hingegen bezieht sich beim gleichen Modell mehr auf den Preis(verfall) der E-Klasse, und freut sich: „Ich habe mir das Vorgänger-Modell 250CDI Coupé mit 5.000 km auf der Uhr und Baujahr 09/2012 geholt. Neupreis: 70.000 € jetzt für 39.900 €. Was will man mehr?“

Und die vermeintliche kurze Liebelei zwischen Daimler-Chef Zetsche und Schauspielerin Désirée Nosbusch, nur ein Thema fürs Boulevard? Das sieht „Profit“ anders, wie er zu unserem Bericht schreibt: „Als Aktionär will ich klare Verhältnisse. Daimler krankt an allen Enden. Einen liebestollen CEO kann das Unternehmen nicht verkraften. Frau Nosbusch und das private "Glück" von Zetsche interessieren mich nicht die Bohne. Der Rückstand zu BMW: Allein das zählt! Verdammt noch mal: Lasst einen Manager ran, der uns (!) Aktionäre glücklich macht. Die Frau an seiner Seite interessiert keinen Menschen, es sei denn, sie unterstützt ihn und macht ihn nicht verrückt. Ansonsten müsste Zetsche zurücktreten.“

Seite 1:

„Daimler muss sich mit Skoda messen – und verliert dabei“

Seite 2:

Schwäbische Kartoffelkisten

Seite 3:

Nicht auf billigen Kooperationen ausruhen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%