Youngtimer-Maserati
Exot mit Hang zum Ausbrechen

Ghibli - diese Modellbezeichnung hat Maserati für eine Limousine herausgekramt, die im Sommer in den Handel geht. Mit dem Original von 1996 hat das neue Modell aber nichts gemein, wie ein Blick auf den Youngtimer zeigt.
  • 2

Landau/ModenaNeugierige Blicke vom Straßenrand und spontaner Plausch an der Tankstelle: Wo Philipp Hirsch mit seinem tundragrünen Sportwagen auftaucht, schaut er in erstaunte Gesichter: "Die meisten müssen erst einmal das Markenzeichen suchen, damit sie mein Coupé als Maserati erkennen. Und dass es ein Ghibli ist, wissen nur Experten."

Genau dieses Exotische ist es, das der Autonarr aus Landau in der Pfalz an dem kantigen Coupé aus den 1990er Jahren so schätzt. "Playboys fahren Ferrari", zitiert der Sammler den Schauspieler Peter Ustinov, "aber Gentlemen sitzen im Maserati."

Dass Hirschs Ghibli selbst bei Autointeressierten für fragende Blicke sorgt, hat auch mit dem Baujahr des Maserati zu tun. Denn sein Coupé stammt aus der zweiten, von 1992 bis 1997 gefertigten Generation. Zwei Dekaden liegen zwischen dem fließend-elegant gezeichneten Gran Turismo aus den Jahren 1966 bis 1973 und Hirschs zeitgenössisch-kantigem Modell.

Dazwischen bekamen die Coupé-Baureihen Namen wie Khamsin, Karif, Shamal oder Biturbo. Von letzterem wurde der Ghibli II abgeleitet. Vom Biturbo stammt auch der gerade mal 2,0 Liter große V6-Motor mit wahnwitzigen 225 kW/305 PS, mit dem die Ghibli-Geschichte fortgeschrieben wurde.

Wer sich wie Hirsch in den Ghibli II verguckt hat, muss sich auf eine schwierige Beziehung einstellen: "Autos in vernünftigem Zustand werden quasi nicht gehandelt", sagt der Sammler. Ganze drei Jahre hat er nach seinem Coupé in der Ausführung mit 2,8 Liter großem V6-Motor gesucht. Vom Ghibli II wurden insgesamt nur 2183 Einheiten produziert.

Überraschend sind die niedrigen Preise, die man für das bei seiner Premiere fast 100.000 Mark teure Coupé heute bezahlen muss: Ordentliche Autos, die zwar einen gewissen Arbeitsbedarf hätten, bekomme man schon für weniger als 10.000 Euro. "Und sehr ordentliche Exemplare für 15.000 bis 20.000 Euro."

Seite 1:

Exot mit Hang zum Ausbrechen

Seite 2:

Mit dem Kauf gehen die Probleme erst los

Kommentare zu " Youngtimer-Maserati: Exot mit Hang zum Ausbrechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • P.S.: ich hatte vor diesem Auto noch nie Lust, einfach "aus Spass" Auto zu fahren. Jetzt schon :))))

  • Ich hab mir vor ein paar Jahren einen 92er Ghibli der ersten Serie gekauft. Das Auto ist absolut unverbastelt und besitzt kein ABS, Airbags und anderen Schnickschnack. Und ja, um dieses Auto zu überleben muß der Fahrer seinem Auto den nötigen Rspekt entgegenbringen. Die 305 PS im 2 Liter Biturbo sind beeindruckend.

    (...)
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%