Autofahrer muss zahlen
Auch verdrehte Halteverbotsschilder gelten

Ein Halteverbotsschild verliert nicht automatisch seine Gültigkeit, weil es verdreht ist. Das hat das Verwaltungsgericht Münster klargestellt.
  • 0

MünsterEin Autofahrer hatte die Stadt Münster verklagt, weil sein Wagen im Januar 2009 abgeschleppt worden war. Die dafür entstandenen Kosten von 89 Euro wollte der Mann nicht bezahlen. Begründung: Das Schild sei um 90 Grad gedreht und deshalb kaum noch sichtbar gewesen. Dieser Argumentation folgten die Richter jedoch nicht.

Die mobilen Halteverbotsschilder waren bereits zwei Wochen vor der Abschlepp-Aktion aufgestellt worden. Grund waren angekündigte Tiefbauarbeiten, die der Autofahrer wegen der kalten Witterung allerdings für unmöglich hielt. Die Richter stellten jedoch klar: «Bei dieser Schildersituation konnte man nicht eigenmächtig darauf schließen, dass das Halteverbot aufgehoben war.» Anders läge der Fall möglicherweise, wenn die Schilder umgeworfen oder komplett versetzt worden wären. Der Autofahrer aus Münster hat seine Klage am Ende wegen Aussichtslosigkeit zurückgezogen (Aktenzeichen 1K 802/09).

Kommentare zu " Autofahrer muss zahlen: Auch verdrehte Halteverbotsschilder gelten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%