Blow-Ups
Wenn Autobahnen vor Hitze platzen

Die Sonne brennt in Süddeutschland auf die Autobahnen - dort platzen diese an manchen Stellen vor Hitze auf. Die Gefahr durch sogenannte Blow-Ups ist groß. Ein Motorradfahrer verunglückte bereits tödlich.
  • 0

NürnbergErst überschwemmte das Hochwasser viele Straßen in Deutschland, nun beschädigt die enorme Hitze vor allem im Süden des Landes die Autobahnen. Reihenweise dehnten sich die Straßenplatten in den vergangenen Tagen aus, stießen gegeneinander und stellten sich auf. Diese sogenannten Blow-Ups können für Auto- und Motorradfahrer zum Verhängnis werden: «Da genügen schon wenige Zentimeter», erklärt ADAC-Fachreferent Jürgen Berlitz am Donnerstag (20. Juni) in München.

«Wir haben jetzt zehn Stellen, wo die Autobahn aufgeplatzt ist», sagt Stephan Lehner vom Polizeipräsidium Niederbayern. Die schnelle Reparatur bereite Probleme: Auch der Teer trocknet bei der Hitze nur langsam. Auf einigen Strecken wurde ein Tempolimit von 80 verhängt. Auch in Sachsen-Anhalt beschädigte ein Riss auf der A9 ein Auto, als es über die Stelle fuhr.

Am Mittwoch war ein Motorradfahrer in Bayern auf einen «Blow-Up» geprallt, der wie eine Sprungschanze wirkte. Der 59-Jährige schleuderte gegen eine Leitplanke und starb. Auch ein Stück der A8 bei Remchingen bei Karlsruhe oder Teile der A7 in Baden-Württemberg platzten auf. Im sächsischen Plauen weichte die Hitze den Asphalt auf der A72 auf und beschädigte auf etwa drei Kilometern Länge den Belag.

Straßenbeläge sollten so dimensioniert sein, dass sie Hitzeperioden standhielten, kritisiert Berlitz. Bei zunehmend heißerem Klima werde das immer wichtiger. Der ADAC kritisiert schon seit Jahren die mangelnde Sanierung der Straßen, die Wetterextreme der vergangenen Wochen verschlimmerten die Situation, sagt der Experte.

Der Schaden kann laut ADAC bei entsprechenden Temperaturen auf allen älteren Betonautobahnen Deutschlands auftreten. Insgesamt etwa 30 Prozent der Strecken - unter anderem Teile der A3, A5, A7 und der A8 - bestünden aus Beton. Der Automobilclub forderte die Behörden auf, «die Strecken deutlich häufiger als sonst zu kontrollieren». Das Bundesverkehrsministerium gab auf Anfrage zunächst noch keine Stellungnahme ab.

Die Probleme für die anstehenden Reisewellen zu den Sommerferien sieht Berlitz aber als überschaubar an. Die durch «Blow-Ups» entstandenen Schäden sollten sich seiner Ansicht nach zumindest provisorisch relativ schnell reparieren lassen, um den Reiseverkehr nicht zu gefährden.

Wer solche Schäden feststellt, meldet Sie über die Notrufnummer 110. Damit die Autobahndirektionen schnell handeln können, ist eine möglichst genaue Standortangabe der Schadstelle nötig. Wer mit einem Navigationsgerät fährt, kann dort zum Teil die Positionsdaten direkt ablesen oder er sieht, zwischen welchen Anschlussstellen er gerade fährt. Hilfreich sind auch sonstige Hinweise, etwa auf markante Stellen abseits der Autobahn, an denen sich die Straßendienste orientieren können.

Kommentare zu " Blow-Ups: Wenn Autobahnen vor Hitze platzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%