Ford, BMW, Toyota

Das Kleingedruckte der Diesel-Abwrackprämie

Nach dem Dieselgipfel trumpfen die Autohersteller mit Abwrackprämien für alte Dieselautos auf. BMW verspricht 2000 Euro beim Kauf eines neuen Wagens. Doch wie überstürzt die PR-Kampagnen der Hersteller sind, zeigt Ford.
Update: 03.08.2017 - 17:35 Uhr 8 Kommentare

„Ich weiß, dass Vertrauen verloren gegangen ist“

„Ich weiß, dass Vertrauen verloren gegangen ist“

DüsseldorfSchon vor dem Dieselgipfel arbeiteten viele Autohersteller an einer vertrauensbildenden Maßnahme: Bares Geld für alte Diesel. Bis zu 8000 Euro Prämie verspricht etwa Ford neuen Kunden, die ihren alten Wagen mit Diesel gegen einen neuen und schadstoffärmeren Ford eintauschen. Dem US-Autobauer, der auch in Köln produziert, war diese Ankündigung ganzseitige Anzeigen mit dem Titel „Ford Umwelt-Initiative“ in Tageszeitungen wert. Interessenten können auch einen neuen Benziner kaufen und bekommen den Bonus ausgezahlt – sofern ihnen das alte Fahrzeug seit mindestens sechs Monaten gehört.

Das Angebot klingt zunächst verlockend, Enttäuschung droht aber beim Blick ins Kleingedruckte der Anzeige: Denn nicht die ganze Fahrzeugpalette des Herstellers steht für Bonuszahlungen zur Verfügung. Ausgerechnet die Elektro-Variante des Mittelklassemodells Focus ist von der Marketingaktion ausgenommen. Eine Sprecherin konnte auf Handelsblatt-Anfrage zunächst nicht beantworten, warum Ford bei einer „Umwelt-Initiative“ das wohl sauberste Modell von der Prämienzahlung ausschloss.

Wenig später gibt es Aufklärung. Es habe sich schlicht um einen Fehler gehandelt. „Der elektronische Focus ist natürlich nicht ausgeschlossen“, so die Ford-Kommunikationsabteilung. Der Fehler war auf der Ford-Website bis zum Nachmittag noch nicht korrigiert.

Andere Modelle, etwa der Ford Mustang oder der Ford Focus RS, sind von dem Programm ausgeschlossen, weil sie in „zu kleiner Stückzahl produziert werden“, hieß es bei Ford.

Bei allen Marken lohnt ein Blick ins Kleingedruckte für die Anti-Diesel-Programme. Der Überblick:

Ford

Bei den Kölnern bekommen nur die Halter der ganz alten Dreckschleudern einen Bonus: Alle Dieselfahrzeuge, die nach dem 1. Januar 2006 zugelassen wurden, sind davon ausgenommen. Die „Umwelt-Initiative“ gilt lediglich für Fahrzeuge bis zur Euro-3-Norm. Die Marke des alten Fahrzeugs spielt keine Rolle – der neue Wagen muss aber selbstverständlich ein Ford sein.

Als einziger Autohersteller besteht Ford auf der Verschrottung der alten Dieselautos. Die Halter müssten, verspricht Ford, ihrem Händler das Verschrottungszertifikat vorlegen und würden dann den Bonus angerechnet bekommen. Und der ist gestaffelt – je nach Modell, für das sich der Käufer entscheidet: Für einen Ford Mondeo Hybrid, der rund 36.000 Euro kostet, bekommt der Käufer die volle Prämie von 8000 Euro. Halb so viel wird auf einen neuen Fiesta angerechnet, der für rund 13.000 Euro im Autohaus steht. Das Angebot gilt nur bis Ende des Jahres.

Diese Autobauer sind im Visier der Diesel-Ermittler
Daimler
1 von 11

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt gegen zwei Mitarbeiter des Autobauers wegen des Verdachtes der Abgasmanipulation und strafbarer Werbung. Dabei soll es sich nicht um Vorstandsmitglieder handeln. Ermittelt wird auch gegen weitere Unbekannte. Ende Mai durchsuchten die Strafverfolger mit mehr als 230 Beamten elf Standorte, um Beweise sicherzustellen.

Daimler
2 von 11

Laut einem Medienbericht wird im Durchsuchungsbeschluss auf eine Million Fahrzeuge verwiesen, die zwischen 2008 und 2016 in Europa und den USA verkauft wurden. In den USA ermitteln das Justizministerium und die Umweltbehörden EPA und CARB ebenfalls, ob Daimler illegale Abschalteinrichtungen einsetzte. Der Konzern erklärte, mit den Behörden zu kooperieren und beiden die gleichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Volkswagen
3 von 11

Die Wolfsburger kämpfen juristisch an zahlreichen Fronten. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt allein wegen der Manipulation von Dieselabgasen gegen insgesamt 37 Beschuldigte, darunter ist auch der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn (im Bild). Gegen ihn sowie VW-Markenchef Herbert Diess und den früheren Finanzvorstand und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Dieter Pötsch laufen zudem Untersuchungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation. Insgesamt sind in Braunschweig fünf Verfahren mit 47 Beschuldigten anhängig, darunter auch eines wegen Ordnungswidrigkeit gegen Volkswagen.

Volkswagen
4 von 11

In den USA hat der Konzern die Einstellung der Verfahren wegen Betrugs gegen ein Schuldeingeständnis und milliardenschwere Schadensersatzzahlungen erreicht. Dort laufen noch strafrechtliche Ermittlungen gegen frühere Manager und Entwickler. Zwei von ihnen sitzen in U-Haft, einer von ihnen gilt als Kronzeuge. Fünf weitere frühere oder beurlaubte VW-Mitarbeiter in Deutschland hat die US-Justiz weltweit zur Fahndung ausgeschrieben.

VW-Hauptaktionär Porsche SE
5 von 11

Wegen des Verdachts der Marktmanipulation sind die Strafermittler in Stuttgart auch gegen Verantwortliche des VW-Hauptaktionärs Porsche Automobil Holding SE aktiv geworden. Zuvor war eine Anzeige der Finanzaufsicht BaFin gegen die damals amtierenden Vorstände der Porsche SE eingegangen.

VW-Hauptaktionär Porsche SE
6 von 11

Dabei handelt es sich um den heutigen VW-Chef Müller (r.), seinen Vorgänger Winterkorn (l.) sowie den VW-Aufsichtsratschef Pötsch. Eine Anzeige der BaFin richtet sich auch gegen Porsche-Manager Philipp von Hagen, der ebenfalls im Vorstand des VW-Großaktionärs sitzt. Die Vorwürfe drehen sich um die Frage, ob VW die Anleger früh genug über die Erkenntnisse zu Manipulationen informiert hat.

Audi
7 von 11

In der Dieselaffäre hatte die Staatsanwaltschaft München jüngst erstmals in Deutschland mit einen ehemaligen Audi-Mitarbeiter einen Manager verhaftet. Der Verdacht lautet auf Betrug und unlautere Werbung. Er soll Mitarbeiter der Audi-Motorenentwicklung angewiesen haben, Betrugssoftware anzuwenden. In den USA hat die Justiz Strafanzeige gegen den Manager erhoben, dem sie Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen US-Umweltgesetze vorwirft. Bei Audi soll die Software ausgetüftelt worden sein, die später auch bei VW zur Manipulation von Dieselabgaswerten eingesetzt wurde.

BMW

BMW musste wie Ford auch zum Dieselrapport in Berlin antreten. Die Wechselprämie fällt bei dem Münchener Hersteller aber deutlich geringer aus. Bis zu 2000 Euro stellen die Bayern ihren Kunden in Aussicht – der genaue Betrag hängt davon ab, welches neue Modell sich der Kunde dann aussucht. Eine genaue Staffelung ist hier bisher aber noch nicht festgelegt. Kunden können ihren Diesel – unabhängig von der Marke – bei einem BMW-Händler abgeben. Bedingung: Der Diesel muss der Abgasnorm Euro-4 oder einer noch älteren angehören und mindestens ein Jahr auf den Halter des Wagens zugelassen sein. Der Händler nimmt dann den alten Wagen in Zahlung.

Was mit den abgegebenen Dieseln passiert, steht bisher noch nicht fest. Der Kunde kann sich anschließend einen BMW oder einen Mini aussuchen, der pro Kilometer weniger als 130 Gramm CO2 ausstößt – egal, welchen Antrieb das Auto hat. Eventuelle zusätzliche Angebote wie der Umweltbonus beim Kauf von Elektroautos kommen dann noch oben drauf. Ab wann genau die Prämie eingelöst werden kann, wird laut BMW wahrscheinlich im Laufe der nächsten Woche bekanntgegeben.

„Der Erfolg wird sehr überschaubar sein“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ford, BMW, Toyota - Das Kleingedruckte der Diesel-Abwrackprämie

8 Kommentare zu "Ford, BMW, Toyota: Das Kleingedruckte der Diesel-Abwrackprämie"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herrn Sieber ist in dem Punkt zuzustimmen: Der Verbraucher stimmt mit seinem Kauf ab. Es gibt aktuell genug Alternativen zum Dieselfahrzeug.
    Betrügereien würde ich aber nicht sp pauschal gelten lassen. Hersteller, EU, KBA und die Politik fast aller Farben ist gemeinsam verantwortlich. Die Dehnung und Interpretation der Vorschriften wurde durch kollektives Wegsehen erst ermöglicht.

  • Nur wenn wir Verbraucher konsequent nein sagen zu den Betrügereien und keine Diesel mehr kaufen, wird sich etwas ändern. Wir Verbraucher haben es in der Hand, ob sich nun etwas bewegt. Wenn wir nur mit den Achseln zucken und so weiter machen wie bisher, machen es die Autokonzene auch.

  • Was wollen die Betrüger den noch, die Leute bestellen bei Tesla und Geely.

  • sry

    die ehemalige reichsführerautomobilwerkstatt hat sich selbst auf den technikmüll gestellt.

    so what

  • feiner noch sind unsere verdieselten umweltschützer, die die welt volldieseln im festen glauben sowas könne folgenlos sein.
    in der art "gesund unsinn machen" Fort NOX hat bewiesen wozu Schimpansendenken führen könnte.

  • fein.
    im globalisiert sich gerierenden Verlogenheitswettbewerb steht inzwischen niemand niemandem in irgendwas irgendetwas nach.

    Wir merken uns: Merkur war und ist der Gott der Diebe und Kaufleute - selbst Made (durchaus auch das Insekt im Fett) in Germany.

    Halleluja

    Der Dumme ist der meist oberschlau auftretende Kunde, der eigentlich nur seine selbstgebastelten Märchen kaufen möchte und zu zahlen bereit ist und nix anderes: weil - wer hats erfunden?
    ...

  • Schon jetzt waren die Listenpreise "Mondpreise " , jetzt wird auf " Mars" umgestellt und die Sache stimmt . Ich glaub`et Dich !

  • Die prämie bekommen sie bei einem Neuwagenkauf. Da derzeit Neuwagen und Tageszulassungen mit bis 30% Rabatt verkauft werden kann man davon aushgehen dass die Dieselprämie wie auch die Elektroprämie verrechnet wird.
    Bei der Elektroprämie wurden die sonstigen Verkaufshilfen eingestellt oder rduziert wie man in der Presse nachlesen konnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%