Haftungsfragen
Autolack mag keine Böller

Gründliche Wäsche und Politur helfen bei kleineren Schäden durch Feuerwerkskörper. Nicht immer muss es der Gang zum professionellen Lackierer sein.
  • 0

HamburgSilvester ohne Knaller wäre kein echtes Silvester. Werden durch das Spektakel doch angeblich die bösen Geister des alten Jahres verjagt. Doch Autos mögen die Böller nicht. Dabei ist die eigene Garage oder das Parkhaus über Silvester immer noch der sicherste Schutz vor Lackschäden durch Raketen und Kracher. Wer sein Fahrzeug im Freien parkt, muss aber nicht unbedingt in die Luft gehen, wenn er am Neujahrsmorgen Schmauchspuren am Fahrzeug entdeckt.

"Die meisten Schäden durch Feuerwerkskörper können selbst ausgebessert werden", meint Olaf Menzel, Pflegeexperte bei Nigrin, da ausgebrannte Raketen und andere Knaller in der Regel keine gröberen Schäden anrichten. Schwarzpulverreste ließen sich bereits durch eine gründliche Wäsche beseitigen. Bei hartnäckigen Schmauchspuren und leichten Verbrennungen der Lackoberfläche helfe eine Politur, und der Lack gewinne wieder seine Farbe und Brillianz zurück.

Sind die Schäden größer, sollte die Brandstelle mit einem Schleifpapier angeschliffen, anschließend grundiert und per Spraydose nachlackiert sowie auspoliert werden. Der Gang zum professionellen Lackierer sei erst notwendig, wenn der Lackschaden groß ist und eine Rakete das Auto zum Beispiel direkt nach dem Start getroffen hat.

Bedingungen für die Kasko beachten

Grundsätzlich kommt der Verursacher für die Schäden auf, aber meistens können diese Personen nicht ermittelt werden, machen die Versicherungen aufmerksam. Dann helfe nur je nach Vertrag die Voll- oder Teilkaskoversicherung. Letztere kommt für Schäden am Lack, zerbrochene Scheiben oder einen Autobrand auf. Glück im Unglück: Zu einer Rabattrückstufung kommt es dann nicht, obwohl die Versicherung den Schaden reguliert.

Vollkaskoversicherungen übernehmen außerdem mutwillige Beschädigungen. Aber die Versicherung zahlt nur, wenn der Betroffene den Schaden nicht selbst verursacht hat und der Verantwortliche unerkannt bleibt.

Cabriofahrer sollten Silvester besonders aufpassen. Im Normalfall zahle ihre Teilkasko-Versicherung Schäden am Stoffdach durch glimmende Raketenreste nämlich nicht. Zudem wird empfohlen, Autos zum Jahreswechsel nicht in Anwohnerstraßen oder in der Nähe von Kneipen und Bars zu parken, wo eine erhöhte Gefahr für Beschädigungen besteht.


Kommentare zu " Haftungsfragen: Autolack mag keine Böller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%