Jahreshöchststand erreicht
Diesel ist zu teuer - mal wieder

Die Öl-Multis verdienen gut. Zu gut, findet der ADAC, angesichts des derzeitigen Dieselpreises. Für viele Autofahrer gibt es aber kaum Alternativen.
  • 4

München/DüsseldorfDer Dieselpreis in Deutschland hat einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Wie der ADAC mitteilt, stieg der durchschnittliche Preis an Markentankstellen und freien Stationen für einen Liter Diesel binnen Wochenfrist um 2,6 Cent auf durchschnittlich 1,496 Euro. Etwas moderater fällt die Verteuerung bei Benzin aus. Ein Liter Super E10 kostet derzeit im bundesweiten Schnitt 1,536 Euro - ein Plus von 0,5 Cent. Der Preisunterschied zwischen Super E10 und Diesel hat sich damit erneut verringert und liegt momentan nur noch bei vier Cent.

Laut ADAC ist der aktuelle Dieselpreis zu hoch, zumal der Preis für Brent-Öl seit der vergangenen Woche um rund fünf Dollar gesunken ist. Der Club empfiehlt den Autofahrern, das Tanken auf die günstigeren Wochentage Sonntag und Montag zu verlegen. Deutliche Preisanstiege sind hingegen häufig dienstags oder zum Wochenende hin zu verzeichnen.

Die höchsten Preise für Diesel müssen derzeit die Münchner Autofahrer bezahlen. In der bayerischen Landeshauptstadt kostet ein Liter 1,523 Euro. Die günstigste untersuchte Stadt für Dieselfahrer ist derzeit Mannheim. Allerdings ist dort ein Liter des Selbstzünderkraftstoffs mit 1,504 Euro auch nur um 1,9 Cent billiger als in München. München ist auch bei den Benzinpreisen das traurige Schlusslicht im Städte-Ranking. Ein Liter Super E10 kostet hier 1,563 Euro.

Mit 1,533 Euro ist Mainz bei Benzin die günstigste der untersuchten Städte. Laut ADAC ist Mainz auch diejenige Stadt mit dem geringsten Preisunterschied zwischen beiden Kraftstoffsorten. So liegt der durchschnittliche Dieselpreis hier bei 1,511 Euro und damit lediglich um 1,9 Cent unter dem dortigen Benzinpreis.

Frank G. Heide
Frank G. Heide
Handelsblatt Online / Redakteur

Kommentare zu " Jahreshöchststand erreicht: Diesel ist zu teuer - mal wieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Freie Marktwirtschaft! Wo? In diesem Bananenstaat bereichern sich Politmaden und Managerzecken am Eigentum des deutschen Volks. Für Ihre Umsiedlung würde ich Sammeln gehen, damit Sie schnell in Ihr gelobtes Land auswandern können!

  • Kommunismus, Planwirtschaft und verstaatlichte Unternehmen funktionieren eindeutig besser. Hervorragende Beispiele sind Nordkorea, die ehemalige UDSSR und China.
    Wem es gefällt sollte seinen Wohnsitz dorthin verlagern und hier nicht über die freie Marktwirtschaft meckern.
    Gute Reise!

  • Wir sollten endlich anfangen die eigene Haut zu retten, die korrupte Politiker und gierige Manager unter sich aufteilen. Unsere Selbstverteidigung bedeutet für diese Schmarotzer Kopf ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%