KFZ-Versicherungsvergleich
Ersparnis ist fast immer drin

Bei den KFZ-Policen gibt es große Preisunterschiede am Markt. Eine neue Untersuchung von 200 Musterkunden stellt im Extremfall bis zu 412 Prozent Preisunterschied fest, zwischen günstigstem mit teuerstem Tarif.
  • 1

BerlinDas Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) aus Berlin hat nun im Auftrag der Direct-Line Versicherung die KFZ-Policen von 200 Musterkunden aus verschiedenen Regionen Deutschlands analysiert. Ergebnis: Im Extremfall wurde eine Preisspanne von bis zu 412 Prozent im Vergleich zwischen dem günstigsten und dem teuersten Tarif.

Millionen von Autofahrern können demzufolge sparen, wenn sie bis zum regulären Kündigungstermin, dem 30. November, ihren Versicherer wechseln. „Selbst wenn die Kunden einen durchschnittlichen Preis für ihre Autoversicherung zahlen, können sie meist zwischen 40 Prozent und 50 Prozent ihrer Kosten durch einen Wechsel des Anbieters einsparen“, sagte Thomas Köhne vom HWR bei der Vorstellung der Studie.

Laut der Untersuchung stiegen die Preise für Neukunden seit 2011 um 6,9 Prozent. „Für Altkunden dürften die aktuellen Preissteigerungen oft noch höher ausfallen“, schätzt David Stachon, Vorstandsvorsitzender der Direct Line. Kämen zudem noch Typ- und Regionalklassenumstufungen hinzu, müssten Kunden mit Preiserhöhungen von bis zu 20 Prozent rechnen.

Selbst will der Versicherer Direct Line die Preise aber unterhalb des Marktschnitts erhöhen. „Der Markt ist deutlich härter geworden“, so Köhne. „Viele Versicherer, die im vorigen Jahr für einige unserer Musterkunden noch einen hervorragenden Tarif angeboten haben, sind nun aus der Liste der Top Ten gänzlich verschwunden.“

Höhere Preise führen zu einem Sonderkündigungsrecht. Autofahrer können dann innerhalb eines Monats nach Eingang der Rechnung kündigen, auch wenn der Termin nach dem 30. November liegt. „Besonders große Preisspannen gibt es in Berlin und Bayern“, so Experte Köhne. Ursache seien dort vor allem die hohen Regionalklassen. Denn hier würde es besonders oft zu Unfälle und Diebstählen kommen.

Wer prüfen will, ob er für sein Fahrzeug eine günstigere Autoversicherung erhalten kann, kann die Tarife auf einem Internetvergleichsportal miteinander vergleichen. Laut HWR müsse man bei diesen Portalen aber sehr kritisch sein. „Sie sind nicht immer unabhängig und bieten oftmals nicht die Tarife aller Versicherungen und somit nicht unbedingt das preiswerteste Angebot an“, warnt Köhne.

Daher empfiehlt der Wissenschaftler das kostenlose Berechnungstool NAFI. Es sei unabhängig und unkompliziert in der Handhabung.

Den einen, immer günstigsten Versicherer gibt es nicht. Das gilt auch für Direktversicherer, die ihre Kunden nur per Telefon oder Internet ansprechen. „Wir sind stark, wenn es um Tarife für Zweitwagen, mit Rabattschutz oder Werkstattbindung geht“, so Direct Line-Chef Stachon. Demgegenüber langt der Direktanbieter bei jungen Leuten, die als besonders risikobehaftet gelten, ordentlich zu. Hier werden dann richtig hohe Prämien fällig.

Kommentare zu " KFZ-Versicherungsvergleich: Ersparnis ist fast immer drin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das kostenlose Berechnungstool NAFI findet man allerdings unter

    WWW.NAFI-AUTO.DE

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%