Mietwagen nach Unfall
Wer Porsche fährt, darf Porsche fahren

Nach einem unverschuldeten Unfall muss sich eine Porschefahrerin nicht mit einem BMW oder Mercedes als Mietwagen begnügen, nur weil diese Oberklasse-Marken günstiger sind. Sie darf weiterhin Porsche fahren.
  • 0

Wer einen teuren Wagen fährt, hat bei einem Unfall Anspruch auf einen gleichwertigen Mietwagen. Wie das Amtsgericht München entschied, kann der Betroffene sogar darauf bestehen, die gleiche Marke zu fahren. Der Unfallverursacher muss die Kosten hierfür übernehmen.

Die unverschuldet in einen Unfall verwickelte Porschefahrerin hatte – als Ersatz für ihren beschädigten Wagen – für zehn Tage einen Porsche Panamera angemietet. Die Kosten sollte die gegnerische Versicherung zahlen. Die meinte aber, sie hätte ja auch auf einen (günstigeren) BMW oder Mercedes ausweichen können.

Das Gericht entschied, sie sei berechtigt gewesen, ein Fahrzeug der gleichen Marke wie ihr beschädigtes Auto anzumieten. Die Kosten von rund 2.500 Euro müsse die Versicherung zahlen, zitiert der Deutsche Anwaltverein aus dem Urteil. (AZ: 333 C 26907/12)

Kommentare zu " Mietwagen nach Unfall: Wer Porsche fährt, darf Porsche fahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%