Neue Motorradhelme: Navigieren wie ein Jet-Pilot

Neue Motorradhelme
Navigieren wie ein Jet-Pilot

Spätestens nach fünf Jahre sollten sich Zweiradfahrer einen neuen Helm gönnen, empfehlen Experten. Die Auswahl ist riesig. Worauf Sie beim Kauf Ihres neuen Kopfschutzes achten sollten.
  • 0

Wer Motorrad fährt, muss sich alle paar Jahre einen neuen Helm kaufen. Die Auswahl ist riesig. Welche Unterschiede gibt es, und worauf sollten Zweiradfahrer achten?

„Im Regelfall sollte ein Helm nach etwa fünf Jahren erneuert werden, der Thermoplast-Helm etwas früher, der Duroplast-Helm etwas später”. Das sagt Achim Kuschefski vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Helmschalen aus Duroplast bestehen aus unterschiedlichen Werkstoffen wie Aramidfaser, Glasfaser oder Kohlefaser. Die Oberfläche dieser Werkstoffe hält große Belastungen aus und weist eine hohe Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung und Lösungsmitteln auf.

Für Jürgen Bente vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) hängt das Verfallsdatum eines Helmes von seinem Einsatz ab. „Wenn ein Vielfahrer 30.000 Kilometer im Jahr den Helm trägt, dann sollte nach drei Jahren ein neuer her”, rät er. Da die meisten Biker jährlich nur ein paar Tausend Kilometer zurücklegen, halte der Helm in der Regel entsprechend länger, bis zu zehn Jahren. „Nach einer Stoßbelastung muss der Helm aber sofort getauscht werden”, mahnt Bente.

„Der Helm muss richtig sitzen. Wenn man ihn aufsetzt und den Kinnriemen schließt, darf der Helm weder drücken noch wackeln”, sagt Bente. Achim Kuschefski hält unter den verschiedenen Helmtypen den Integralhelm für den sichersten - Kinnschutz und Visier sind fester Bestandteil. Beim Klapphelm kann man das gesamte Kinnteil samt Visier nach oben öffnen. Weniger Schutz böten Jethelme und ECE-geprüfte Halbschalenhelme, meint Ruprecht Müller vom ADAC. Am wenigsten Schutz bieten sogenannte Braincaps ohne ECE-Prüfung.

BMW stellte Anfang des Jahres einen Helm mit integriertem Head-up-Display vor. Auf der rechten Seite integriert, projiziert es Infos direkt ins Sichtfeld des Fahrers. Welche Daten angezeigt werden, lässt sich frei programmieren. Dargestellt werden Tempolimits, Schilder und Gefahrenstellen sowie Richtungspfeile für die Navigation.

Möglich sind aber auch Infos über Reifendruck, Öl- und Tankfüllstand, Geschwindigkeit und eingelegter Gang. Bedient wird der im Helm sitzende Mini-Computer über einen Controller am linken Lenker. Die beiden Akkus im Helm sollen für fünf Stunden reichen.

Seite 1:

Navigieren wie ein Jet-Pilot

Seite 2:

Kamera statt Rückspiegel

Kommentare zu " Neue Motorradhelme: Navigieren wie ein Jet-Pilot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%