Oldtimer-Pflege
Vorsicht bei Hausmitteln

Mit Beginn der warmen Jahreszeit öffnen sich auch die Garagentore für viele automobile Klassiker. Doch vor dem Fahrvergnügen empfiehlt sich ein Rundum-Frühjahrs-Check. Und dabei heißt es: Nicht am falschen Ende sparen.
  • 1

BochumDie positive Wertentwicklung bei den historischen Fahrzeugen in den vergangenen Jahren hat zu einem regelrechten Boom bei Oldtimern geführt. Die Zahl der Fahrzeuge mit H-Kennzeichen hat sich innerhalb von zehn Jahren auf mehr als 230.000 Autos verdoppelt. Grundvoraussetzung für den Werterhalt ist aber ein guter technischer und optischer Zustand, der intensive Pflege voraussetzt.

Zu Beginn der Hochsaison empfiehlt sich daher ein Rundum-Frühjahrs-Check der Klassiker. Das gilt insbesondere für diejenigen Schätzchen, die den Winter wohlbehütet in der Garage verbracht haben und so seit längerem nicht zum Einsatz gekommen sind. „Diese Arbeit und die Auswahl der richtigen Pflegemittel zahlen sich langfristig aus“, so Arnim Fischoeder, in der Aral-Forschung verantwortlich für Auto-Pflegeprodukte.

Der erste Schritt ist stets eine gründliche Reinigung des Fahrzeugs. Hier sind spezielle Auto-Shampoos empfehlenswert, da diese nicht nur reinigen, sondern gleichzeitig bereits einen Lack-Schutzfilm gegen aggressive Umwelteinflüsse aufbauen. Zusätzlichen Schutz bietet eine anschließende Behandlung mit Wachs, die den Lack optimal konservieren soll.

Zur Reinigung der Felgen ist von Hausmitteln wie Backofenreiniger abzuraten, da diese sehr aggressiv sind und teils irreparable Schäden verursachen. Felgenreiniger dagegen entfernen selbst festsitzenden Bremsabrieb und schonen das Material.

Seite 1:

Vorsicht bei Hausmitteln

Seite 2:

Die Quittung droht beim Wiederverkauf

Kommentare zu " Oldtimer-Pflege: Vorsicht bei Hausmitteln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal wieder Halbwissen wohin das Auge reicht. Es gibt so und so viele Hausmittel, die vollauf genügen, auch sind weit über 90% der erhältlichen Öle für einen großen Teil der Youngtimer und auch Oldtimer geeignet (siehe Motor-Klassik-Ratgeber). Speziell wird es bei manchen Fahrzeugen von vor dem Krieg, denen Einbereichsöle besser schmecken. Einem Motor schadet es bedeutend mehr, wenn man ihn kalt hochdreht, als wenn nicht ganz das richtige Öl drin ist. Bei Old- und Youngtimern gilt wie überall: Wissen hilft. Bzw. auf diesen Artikel bezogen: Wenn man den Rand nicht halten kann, einfach mal Ahnung haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%