Sommerreifen
Jetzt sollten Sie wechseln

Von O bis O - von Oktober bis Ostern. Diese Faustregel kennt wohl jeder Autofahrer, wenn es um den Einsatz von Winterreifen geht. Ostern kommt immer näher, und damit auch der Wechsel auf Sommerreifen.
  • 0

DüsseldorfZweimal im Jahr stellt sich die Frage: Selber machen oder in die Werkstatt? Es geht um den Reifenwechsel, der jetzt wieder ansteht. Ab dauerhaften Temperaturen von über sieben Grad empfiehlt es sich, die Sommerreifen aufzuziehen.

Wer die Reifen selbst montieren will, braucht mehr Ausrüstung als nur den Wagenheber und Felgenkreuz. Um die Radschrauben richtig anzuziehen, benötigt der Selbst-Wechsler noch einen Drehmomentschlüssel. Zu wenig ist genauso schädlich wie zu viel, warnt die GTÜ. Bei zu stark angezogenen Radschrauben werden die selbstsichernden Materialeigenschaften zwischen Felge und Radschraube in Mitleidenschaft gezogen. Bei laufrichtungsgebundenen Reifen ist wie der Name bereits sagt natürlich auch noch auf die Fahrzeugseite zu achten, auf der der Reifen montiert werden muss.

Der ADAC rät bei bereits benutzten Reifen, die besseren Exemplare mit dem tieferen Profil hinten aufzuziehen. Dafür spricht vor allem die höhere Fahrstabilität, insbesondere in Notsituationen und auf nasser Fahrbahn. Das Fahrzeug bricht beim Bremsen und beim Spurwechsel nicht so leicht aus. Das gilt in erster Linie für Fahrzeuge ohne ESP. Gegen die Montage der besseren Reifen auf der Hinterachse sprechen der längere Bremsweg und das schlechtere Aquaplaningverhalten.

Die Werkstatt kostet rund 20 Euro

Unmittelbar nach der Montage ist für den richtigen Reifendruck zu sorgen. Dieser sollte auch danach regelmäßig kontrolliert werden, da er erheblichen Einfluß auf Fahrverhalten und Verschleiß hat. David Plättner von Goodyear-Dunlop empfiehlt, den Luftdruck alle zwei bis drei Wochen zu überprüfen. Dabei kann ein Blick auf das Reserverad ebenfalls nicht schaden.

Die sichere Variante beim Reifenwechseln ist natürlich der Gang zum Fachmann in die Werkstatt. Laut ADAC liegen die Kosten hierfür in der Regel unter 20 Euro, freie Werkstätten und Reifenhändler sind erfahrungsgemäß am günstigsten. Müssen die Reifen noch ausgewuchtet werden, steigt der Preis auf rund 30 Euro.

Sichtkontrolle der Reifen gehört dazu

Vor dem Einlagern empfiehlt es sich, die Reifen zu kontrollieren. Ist das Profil zu stark abgefahren oder der Reifen beschädigt, kann dieser gleich entsorgt werden und muss keinen Platz in der Garage wegnehmen. Vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern, Autoclubs empfehlen aber Sommerreifen bei spätestens drei Millimetern Restprofil zu ersetzen. Hat man keinen genauen Profilmesser zur Hand, dann tut es auch eine 1-Euro-Münze. Verschwindet der goldene Rand komplett im Profil, ist noch alles in Ordnung.

Bei der Kontrolle sollte nicht nur auf die reine Tiefe des Profils, sondern auch auf die Beschaffenheit der Lauffläche geachtet werden. Ist ein Reifen etwa unregelmäßig abgefahren, deutet das auf eine verstellte Spur oder abgefahrene Stoßdämpfer hin, was in der Werkstatt gerichtet werden sollte. Bei Beulen an der Flanke sollte der Reifen sofort aussortiert werden, da eine solche Beschädigung sehr schnell zu einem Reifenplatzer führen kann.

Seite 1:

Jetzt sollten Sie wechseln

Seite 2:

Die richtige Lagerung

Kommentare zu " Sommerreifen: Jetzt sollten Sie wechseln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%