Sparen beim Fahren
Gasantrieb und Hybrid punkten bei Unterhaltskosten

Autos mit geringen Schadstoff-Emissionen und niedriger Umweltbelastung können sich auch für den Fahrer rechnen. Das zeigt eine aktuelle Autokosten- und Umweltbewertungsliste aller Kraftstoffarten und Antriebe.
  • 1

MünchenAutos mit geringen Schadstoff-Emissionen und niedriger Umweltbelastung können sich auch für den Fahrer rechnen. Das zeigt die aktuelle Autokosten- und Umweltbewertungsliste des ADAC, die einen Vergleich der Antriebsarten Gas, Hybrid und konventionell - also Benzin oder Diesel - enthält.

Dabei haben herkömmliche Personenwagen mitunter überraschend gut abgeschnitten. So schlägt der Benziner Seat Leon 1.4 TSI den Toyota Prius Hybrid in der kombinierten Wertung von Umweltfreundlichkeit und Gesamtkosten. In fünf Klassen hat der ADAC in seinem Ranking der "Saubermänner" die günstigsten Modelle aufgelistet.

Klarer Sieger ist bei den Kleinstwagen der VW eco Up mit Erdgasantrieb. Er ist mit rund 16.000 Euro zwar der teuerste Pkw unter den ersten Drei der Wertung, aber in Unterhaltskosten und nach Umweltgesichtspunkten ist er nicht zu schlagen.

Auf den Plätzen folgen Peugeot 107 Active 68 (Benziner) und der Fiat Panda Twinair Natural Power mit Erdgasantrieb. Der Toyota Yaris Hybrid führt das Ranking bei den Kleinwagen an, gefolgt von dem mit Flüssiggas betriebenen Opel Corsa 1.2 LPG und dem Renault Clio, dessen kleiner aufgeladener Benzin-Dreizylinder mit Start-Stopp-Automatik arbeitet.

In der unteren Mittelklasse liegt der preisgünstige Seat Leon 1.4 TSI mit seiner herausregenden EcoTest-Beurteilung vor dem Toyota Prius Hybrid und dem VW Golf 1.6 TDI.

Der mit Autogas betriebene Skoda Octavia Combi erreicht den ersten Rang in der Mittelklasse vor dem BMW 320d EfficientDynamics Edition mit Dieselmotor, dessen BluePerformance-Version bereits der Euro-6-Norm genügt.

Das schafft auch der neue Mazda 6 Kombi mit seinem niedrig verdichtenden Dieselmotor.

In der oberen Mittelklasse führt der BMW 520d EfficientDynamics Edition (Diesel) das Ranking an, gefolgt vom Mitsubishi-SUV Outlander 2.2 DI-D und dem Mercedes E 300 Bluetec Diesel Hybrid.

Als Basis für das Ranking nutzte der ADAC seine Autokostenberechnung und seine Werte des EcoTest.

Kommentare zu " Sparen beim Fahren: Gasantrieb und Hybrid punkten bei Unterhaltskosten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn es den wirklich um Sauberkeit geht, dann geht an gasbetriebenen Motoren nichts vorbei, da Gas keinen Schwefel enthält und so sauber verbrennt, dass man damit durchs Wohnzimmer fahren könnte.

    Benziner und insbesondere Diesel sind wahre Dreckschleudern dagegen.

    CO2 ist KEIN Schadstoff.
    Daher kann auch ein Fahrzeug mit hohem CO2 Ausstoß nicht als Stinker bezeichnet werden - hört also mit dem Bild-Niveau bitte auf.

    Sooo schlecht kann CO2 ja gar nicht sein, wenn wir in Zukunft sogar Klimaanlagen damit betreiben werden - es gibt x-klimaschädlichere Mittel...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%