Urteil
Autovermieter muss nicht auf Sommerreifen hinweisen

Ein Autovermieter muss den Ausleiher nicht explizit auf die Sommerreifen eines Mietwagens hinweisen. Zumindest nicht dann, wenn zum Zeitpunkt der Vermietung keine winterlichen Straßenverhältnisse herrschten und kein kalendarischer Winter war.
  • 0

KölnBaut der Mieter mit dem Leihwagen später einen Unfall, weil er ohne Winterreifen unterwegs gewesen ist, haftet er gegenüber dem Vermieter für den entstandenen Schaden. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Köln (Az.: 19 U 151/11) macht der ADAC aufmerksam.

In dem Fall hatte der Mieter den Schadenersatz verweigert. Er sei nur wegen der Sommerreifen von der Straße abgekommen, der Vermieter habe ihn nicht auf die Bereifung hingewiesen. Das Gericht sah jedoch den Mieter in der Pflicht, der den Wagen außerhalb der Winterzeit gemietet hatte. Er sei selbst verpflichtet, auf die richtigen Reifen zu achten. Dass das Auto mit Sommerreifen ausgestattet war, habe außerdem im Mietvertrag und in der Fahrzeugreservierung gestanden. Das sei keine „überraschende“ Klausel. Der Mieter müsse den Schaden bezahlen.

 

Kommentare zu " Urteil: Autovermieter muss nicht auf Sommerreifen hinweisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%