Vor der Reform
So fragen Verkehrssünder den Punktestand ab

Die Flensburger Verkehrssünderdatei wird generalüberholt. Das hat der Bundestag beschlossen. Wer nun wissen will, wie viele Punkte er auf seinem Konto hat, kann die Auskunft auf drei Wegen anfordern.
  • 0

FlensburgZu schnell gefahren, eine rote Ampel übersehen - so kommen schnell ein paar Einträge in der Flensburger Verkehrssünderkartei zusammen. Wer seinen aktuellen Punktestand in der Flensburger Verkehrssünderkartei abfragen will, muss dafür einen Antrag beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stellen. Wie die Behörde erläutert, ist das auf dem Postweg, über das Internet oder bei einem Besuch im Auskunftspavillon des KBA in Flensburg möglich. Die Abfrage ist kostenlos.

Für den Antrag per Post steht auf der Homepage des KBA ein Formular zum Download bereit. Neben Angaben zu seiner Person leistet der Antragsteller darauf eine persönliche Unterschrift. Als Identitätsnachweis muss entweder eine Kopie des gültigen Personalausweises beziehungsweise Reisepasses beigefügt werden, oder eine siegelführende Stelle wie zum Beispiel eine Gemeindeverwaltung beglaubigt die Unterschrift.

Die Antragstellung via Internet ist nur mit einem Personalausweis möglich, der nach dem 1. November 2010 ausgestellt wurde und bei dem die Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) aktiviert ist. Weiter wird für die elektronische Authentifizierung ein Lesegerät für den Chip im Ausweis und die passende App auf dem Computer benötigt.

Link: Formularvordruck und Online-Antrag beim KBA

Verbraucher können die Auskunft über ihre Einträge im Verkehrszentralregister auch direkt vor Ort in Flensburg im KBA-Servicebüro beantragen. Dafür müssen sie einen gültigen Ausweis mitbringen. In diesem Fall bekommen Antragsteller die Information über ihren Punktestand sofort ausgehändigt, beim Antrag online oder per Brief antwortet das KBA auf dem Postweg.

Der Punktestand von Verkehrssündern könnte sich bald automatisch ändern: Ein Gesetzentwurf der schwarz-gelben Koalition, über den der Bundestag am Donnerstagabend (16. Mai) abstimmen soll, sieht eine Generalüberholung des Punktesystems vor. Dabei soll unter anderem die 18-stufige Punkteskala in eine 8-stufige umgewandelt werden, statt maximal 7 soll es für Verstöße im Straßenverkehr höchstens noch 3 Punkte geben. Bestehende Punkte würden umgerechnet und ins neue System überführt. Der Reform, die voraussichtlich 2014 in Kraft treten soll, muss auch noch der Bundesrat zustimmen.

Die Punktereform

Führerscheinentzug bei 8 statt 18 Punkten, eine einfachere Einstufung von Verkehrsverstößen und neue Seminare: Nach mehr als 50 Jahren hat der Bundestag eine grundlegende Reform des Punktesystem für Verkehrssünder gebilligt. Anstelle der bisherigen Skala von eins bis sieben Punkten gibt es nach dem Parlamentsbeschluss von Donnerstagabend (16. Mai) je nach Schwere des Vergehens nur noch einen, zwei oder drei Punkte. Anders als zunächst von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geplant soll man Punkte auch in Zukunft mit freiwilligen Schulungen abbauen können.

Die Reform, die im kommenden Jahr in Kraft treten soll, benötigt noch die Zustimmung des Bundesrats.

Kommentare zu " Vor der Reform: So fragen Verkehrssünder den Punktestand ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%