Test + Technik

_

McLaren MP4-12C: Rollendes 300.000-Euro-Kunstwerk

Extrem-Tuner Hamann stiehlt mit seinem überarbeiteten McLaren MP4-12C jedem anderen Sportwagen die Show. Für einen Umbaupreis von 95.000 Euro wird der britische Supersportwagen zum Kunstwerk. Sein Name: "memoR".

von Jürgen Schramek Quelle: MID
Die schrille Lackierung des Hamann McLaren MP4-12C sieht aus, als sei sie bei Vollgastempo aufgesprüht worden. Quelle: MID
Die schrille Lackierung des Hamann McLaren MP4-12C sieht aus, als sei sie bei Vollgastempo aufgesprüht worden. Quelle: MID

LaupheimBei Tuner Hamann in Laupheim sind schon die wildesten Exoten zu noch extravaganteren Einzelstücken mutiert. Ob Ferrari, Porsche oder Lamborghini, alle mussten schon Flügelwerk, Kotflügelverbreiterungen und weitere Veränderungen über sich ergehen lassen. Mit dem McLaren MP4-12C, der übrigens einen Grundpreis von 208.700 Euro hat, schießt der Extremtuner jetzt aber den Vogel ab.

Anzeige

Das Carbonkleid des britischen Sportwagens gleicht nach der Kur einer Farbexplosion. Alle nur erdenklichen Farben schmücken die Karosserie des Renners mit verlaufenden und ineinander übergehenden Formen. Mit Sicherheit ein einmaliges Schauspiel, das der Betrachter so geboten bekommt.

Der McLaren MP4-12C von Hamann kostet nach der Überarbeitung mehr als 300.000 Euro. Quelle: MID
Der McLaren MP4-12C von Hamann kostet nach der Überarbeitung mehr als 300.000 Euro. Quelle: MID

Aber nicht nur die Farbe zeichnet den 460 kW/625 PS starken "memoR" aus. Eine neue Frontschürze und neue Kotflügel kommen an Stelle der Serienteile zum Einsatz. Neue Schweller an der Seite, größere Lufteinlässe an den Flanken, eine veränderte Dachhutze, ein größerer Heckflügel und eine neue Heckschürze vervollständigen den Umbau.

Tuning-Trends

Alle Karosserieteile von Hamann sind aus dem festen, aber leichten Karbon gefertigt. Schließlich sollte das Gewicht auch möglichst niedrig gehalten werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ford Kuga im Handelsblatt-Autotest: Probier's mal mit Gemütlichkeit!

Probier's mal mit Gemütlichkeit!

Fords SUV Kuga verzückt hierzulande die Käufer. Grund genug, dem Phänomen in zweiter Baugeneration auf den Grund zu gehen. Das Kölner Dickerchen überzeugt mit tadellosem Verhalten und Komfort – hat aber seinen Preis.

Ford Kuga in Bildern: Moby Dick mit Wohlfühlmodus

Moby Dick mit Wohlfühlmodus

Einmal entspannt verreisen, bitte: Fords Kuga hat das Zeug zur Familienkutsche mit dem nötigen Biss. Die Kölner machen viel richtig, bis runter in die Details. Ein paar Haken bleiben jedoch. Der SUV in Bildern.

Ethikprobleme bei autonomen Autos: Wenn der Computer über Leben und Tod entscheidet

Wenn der Computer über Leben und Tod entscheidet

Autonome Autos entscheiden schnell, aber gewissenlos. Was heißt das, wenn es in einer Gefahrensituation um Menschenleben geht?