190 Kilometer ohne Benzin
Was VWs erste Elektro-Autos leisten

Doppelpremiere auf der IAA: Volkswagen startet im Vergleich zur Konkurrenz zwar spät ins Elektro-Zeitalter, zeigt aber gleich zwei Modelle, die das Zeug zu echten Verkaufsstars haben sollen. Die ersten Details.
  • 18

Volkswagen hat nun angekündigt, auf der wohl wichtigsten Automesse in diesem Jahr, der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt (10. bis 22. September) gleich zwei neue Elektroautos vorzustellen: den E-Up und E-Golf. Damit transferiert Europas größter Autohersteller zwei Großserienmodelle ins Zeitalter der Elektromobilität. Zwar nennt der Hersteller noch nicht die entscheidenden Daten, wie etwa den Preis, gibt aber quasi als Appetithäppchen vor der Messe einige Leistungsdaten preis.

Der in Frankfurt vorgestellte E-Golf wird von einem 85 kW / 115 PS starken Elektromotor angetrieben. Der E-Up kommt mit einer Batterieladung auf eine Reichweite von 160 Kilometern; beim E-Golf sind es aufgrund der größeren Batterie 190 Kilometer. Und wie alle Elektroautos wird er durch seinen kräftigen Antritt wohl viele überraschen, die noch keinen Stromer pilotiert haben. Die Maschine stellt schon beim Start ein sattes Anfahrmoment von 270 Nm zur Verfügung. In 10,4 Sekunden ist der frontgetriebene E-Golf 100 km/h schnell. Aus Gründen der Reichweite wird der fünfsitzige Fronttriebler bei 140 km/h elektronisch abgeregelt.

Diese Maximalreichweite des E-Golf von 190 Kilometern erfüllt laut VW vielerorts die Ansprüche der meisten Autofahrer, womit die Firma sicher richtig liegt: Laut Statistischem Bundesamt fahren 6 von 10 Erwerbstätigen mit dem Auto zur Arbeit, und im Durchschnitt legt dabei rund die Hälfte (45,8%) weniger als zehn Kilometer für eine einfache Fahrt zurück, bei weiteren 28,1 Prozent der Autopendler sind es zwischen zehn und 25 Kilometer und nur 16,2 Prozent legen mehr als 25 Kilometer zurück.

Stromer-Akzeptanz rückläufig

Gefertigt werden die Zero-Emission-Autos von Volkswagen übrigens auf den selben Großserienproduktionsanlagen, wie ihre Pendants mit Verbrennungsmotoren. In den Handel geht der E-Golf wohl Anfang 2014. Aber seine Verkaufschancen sind eben nicht nur durch die 190 Kilometer Maximalreichweite eingeschränkt. Auch die aktuelle Stimmung der Käufer spricht eher für den "normalen" Golf.

So stellt das ifo-institut für die zum sechsten Mal von Aral aufgelegte Studie "Trends beim Autokauf" Mitte August fest: Dem Elektroauto trauen zwar viele Autofahrer einen großen Nutzen für den Umweltschutz zu. Aber die Akzeptanz dieser alternativen Antriebsform ist eher rückläufig. Vor zwei Jahren konnten sich noch 29 Prozent vorstellen, ein Elektroauto zu kaufen; in der 2013-Befragung sind es nur noch 27 Prozent.

Offensichtlich fällt die Beurteilung der Alltagstauglichkeit des Elektroantriebs immer skeptischer aus: Vor vier Jahren waren noch 36 Prozent der Befragten bereit, ein Elektroauto in ihre Kaufentscheidung einzubeziehen. Dabei spielt die Mindestreichweite zwischen zwei Ladevorgängen eine große Rolle. Denn nur elf Prozent der Befragten geben sich mit einer Reichweite von 150 km oder weniger zufrieden und fast die Hälfte erwartet mindestens 350 km.

Der eine ganze Fahrzeugklaase unter dem Golf fahrende E-Up kommt mit einer Batterieladung (18,7 kWh) auf eine Reichweite von 160 Kilometern. In beiden Modellen helfen die beiden Fahrmodi „Eco“ und „Eco+“ sowie vier aktivierbare Rekuperationsstufen („D1“, „D2“, „D3“ und „B“), diese Maximal-Reichweiten zu fahren. 

Der E-Up soll nur 11,7 kWh Strom auf 100 Kilometern verbrauchen, der E-Golf kommt auf einen Wert von 12,7 kWh. Bei einem Strompreis von 0,258 Euro je Kilowattstunde würden 100 Kilometer Fahrtstrecke mit dem E-Up so 3,02 Euro, mit dem E-Golf rund 3,30 Euro kosten. Den nötigen Strom liefern Akkus mit einer Kapazität von 24,2 kWh im Golf, 18,7 kWh sind es im E-Up. 

In dem kleineren Viersitzer bringt es der Elektromotor auf 60 kW / 82 PS. Aus dem Stand heraus wuchtet dieser Motor 210 Nm auf die angetriebene Vorderachse. Der Sprint auf 100 km/h ist in 12,4 Sekunden erledigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 130 km/h.

An den schnellsten CCS-Ladestationen (Gleichstrom) verkürzt sich die Aufenthaltsdauer eines E-Up oder E-Golf auf rund eine halbe Stunde, um die Batterie bis auf 80 Prozent ihrer Kapazität zu laden.
Beide Zero-Emission-Alltagsautos sind serienmäßig mit Klimaautomatik mit Standheizung und -kühlung, Radio-Navigationssystem, Frontscheibenheizung, und LED-Tagfahrlicht ausgestattet. Beim E-Golf kommen außerdem erstmals bei Volkswagen LED-Scheinwerfer zum Einsatz. 

Frank G. Heide
Frank G. Heide
Handelsblatt / Redakteur Auto + Motor
ampnet 
Auto Medien Portal
Agentur
mid  
Motor-Informations-Dienst / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 190 Kilometer ohne Benzin: Was VWs erste Elektro-Autos leisten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nur so: Der i3 von BMW (CFK karosserie/Alu Chassis) ist schwerer als der E-up - bei vergleichbaren Leistungen...Stahl muss nicht schwer sein...

  • @ oldieslover

    Wenn eines Tages der Liter Benzin 3 Euro kostet, dann kostet vermutlich 1KW/h Strom zur gleichen Zeit 60 cent!
    Billiger wird es nur für Träumer!

  • Wer Umwelt-und Gesundheitsbewust fahren will soll Fahrradfahren! Autofahren ist was für Pussys!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%