Test + Technik

_

500L TwinAir: Mehr Muskeln für Fiats Knutschkugel

Mit dem 500L hat die Modernisierung des Fiat-Konzerns erstmals sichtbare Formen angenommen. Mit originellen Konzepten und pfiffigem Design wollen die Italiener gegen die koreanische Konkurrenz punkten.

von Wolfgang Peters Quelle: MID
Der neue Fiat 500L TwinAir kostet in der Ausstattung "Easy" 18 500 Euro. Quelle: MID
Der neue Fiat 500L TwinAir kostet in der Ausstattung "Easy" 18 500 Euro. Quelle: MID

Cannes/ FrankreichMit dem 500L hat die Modernisierung des Fiat-Konzerns erstmals sichtbare Formen im Auto-Alltag angenommen. Die Marke Fiat soll nach dem Willen des Konzernchefs Sergio Marchionne künftig ihren Modellschwerpunkt nicht mehr auf konventionelle Kleinwagen legen, sondern mit originellen Konzepten und pfiffigem Design gegen die koreanische Konkurrenz punkten. Dafür steht zunächst vor allem der 500L, wobei das "L" für "Largo" oder "umfangreich" steht. Jetzt will Fiat den Kompakt-Van mit zwei zusätzlichen Motorangeboten unterfüttern. Der neue Benziner 500L TwinAir kostet in der Ausstattung Easy 18 500 Euro, der Diesel 500L 1.6 Multijet schlägt mit 19 800 Euro zu Buche.

Anzeige

Der Familien-Van hat seit Ende des vergangenen Jahres in Europa bereits rund 40 000 Käufer gefunden. Aber die bisherigen Triebwerke waren mit den Ansprüchen ambitionierter Fahrer auf dem Weg zwischen Kinderzimmer und Kindergarten mit den knapp 1,3 Tonnen Leergewicht des 500L überfordert. Beide neuen Maschinen gehören zu neuen Triebwerk-Generationen, arbeiten aber bereits in mehreren Modellen des Fiat-Konzerns.

Mit höherer Leistung, aber mit identischem Hubraum im Vergleich zu seinem bereits offerierten Bruder, kommt der Zweizylinder-Benziner mit 875 Kubikzentimetern Hubraum und 77 kW/105 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 145 Nm bei 2 000 U/min daher. Damit erreicht der 500L eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Er beschleunigt aus dem Stand auf 100 km/h in 12,3 Sekunden und verbraucht nach Norm 4,7 Liter Benzin (112 Gramm CO2/km). Der neue 500L TwinAir erfüllt bereits die Emissionsvorgaben von Euro 6.

Für Familien, die im Jahr auf mindestens 12 000 Kilometer Fahrleistung kommen, ist der teurere 500L 1.6 Multijet die richtige Wahl. Er kostet ab 19 800 Euro und begnügt sich im Normzyklus mit 4,5 Litern Diesel auf 100 km (117 Gramm CO2/km). Wobei der Vierzylinder-Diesel, den wir während einer ausführlichen Probefahrt bewegen konnten, nicht nur wegen des Sparens eine gute Wahl ist. Denn aus 1,6 Litern Hubraum werden bei 3 700 U/min 77 kW/105 PS geliefert. Die maximale Durchzugskraft von üppigen 320 Nm gibt es bereits bei 1 750 U/min. Damit kann der Fahrer den Diesel sehr schaltfaul bewegen, aber auch bis über 4 000 U/min drehen.

Das Triebwerk zieht selbst in der dritten Stufe des präzise und leicht zu schaltenden Sechsganggetriebes aus leicht erhöhter Leerlaufdrehzahl gut durch. Für den kurzen Zwischenspurt zum Überholen auf der Landstraße bietet er ausreichende Leistungsreserven. Dafür sorgt der Turbolader mit Ladeluftkühlung, der für den starken Anstieg des Drehmoments zuständig ist. Dabei bleibt der Motor bis etwa 4 000 U/min relativ leise, jedoch ein wirklicher Flüsterdiesel ist der Vierventil-Common-Rail-Selbstzünder nicht. Aber seine Kraftkultur ohne peinigende Vibrationen passt gut zu dem 500L.

Marktstart mit Sonderangebot Der Fiat 500 L im Detail

Zu Basispreisen zwischen 15.900 Euro und 19.000 Euro wird der neue Fiat 500L ab 20. Oktober 2012 den deutschen Händlern stehen. Der größte Fiat 500 aller Zeiten mit fünf Türen, Platz für bis zu fünf Erwachsene und einem Kofferraumvolumen von rund 400 Litern wird zum Marktstart auch gleich mit einem Einführungs-Sondermodell angeboten.

Der Fiat 500L „Opening Edition“ beinhaltet einen Kundenvorteil von 1.490 Euro gegenüber der zweitbestern Ausstattung Pop und ist jetzt bestellbar ...

Bild: Fiat

Deshalb eignet sich der Fiat-Familienwagen auch für längere Strecken mit Kind und Kegel und der nötigen Ausrüstung für die Freizeit. Zu dem stärkeren Antritt und dem kräftigeren Auftritt fügen sich das große Raumangebot und eine komplette Ausstattung sowie der annehmbare Federungskomfort. So steht der drehmomentstärkste 500L auch für die bisher größte Portion an Fahrspaß und Reisevergnügen.

Bewertung:

Plus: Durchzugsstarker, elastischer Dieselmotor; gute Fahrleistungen, sehr niedriger Verbrauch, variabler Innenraum.

Minus: Kleine Anfahrschwäche, unübersichtliche Karosserie, zu weich gepolsterte Sitze, Kofferraum nur befriedigend bei Nutzung der fünf Sitzplätze, hohes Leergewicht

Der Zweizylinder-Benziner mit 875 Kubikzentimeter Hubraum leistet im Fiat 500L TwinAir 77 kW/105 PS. Quelle: MID
Der Zweizylinder-Benziner mit 875 Kubikzentimeter Hubraum leistet im Fiat 500L TwinAir 77 kW/105 PS. Quelle: MID

Technische Daten Fiat 500L 1.6 Multijet Easy:

Kompakter Van mit vier Türen und großer Heckklappe; Länge/Breite/Höhe/Radstand 4,15/1,78/1,67/2,61 Meter; Leergewicht 1 435 Kilo; Kofferraumvolumen 343 Liter bis 1 310 Liter. Motor: Vierzylinder-Turbodiesel, 1 598 ccm Hubraum, 77 kW/105 PS, max. Drehmoment 320 Nm bei 1 750 U/min, 0 - 100 km/h: 11,3 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 181 km/h, Normverbrauch: 4,5 l/100 km, CO2-Emission: 117 g/km, Preis ab 19 800 Euro.

Quelle: MID
  • 27.02.2013, 14:04 Uhr500L

    Kleiner Hinweis:
    EuroNCAP
    5 Sterne Fiat 500:
    http://www.euroncap.com/tests/fiat_500_2007/298.aspx
    5 Sterne und eines der sichersten Autos des Jahres 2012 der 500L:
    http://www.euroncap.com/results/fiat/500l/487.aspx

  • 26.02.2013, 14:48 UhrLeser

    "Früher" gab es auch 'mal 30.000 Verkehrstote in Deutschland - nur in den alten Ländern, wohlbemerkt. Sind die alle Fiat 500 gefahren? Nein, man kann auch mit Sicherheitsgurt, Airbag und v.a. angemessenem Fahrverhalten in einem Kleinwagen sicher unterwegs sein. Egal, ob er Up, Smart oder Cinquecento heisst.

  • 26.02.2013, 14:39 UhrSANTOS

    Im FIAT 500 sind genug Menschen in früheren jahrzehnten durch Autounfälle gestorben da diese Modelle keine Knautschzonen anbieten.

    Früher nannte man den FIAT 500 die STREICHHOLZSCHACHTEL.

    Dann aber trotzdem gerade diese Modelle wieder aufzustellen war mit sehr wenig Marktverständnis verbunden.

    Und hilft dann auch nicht die modernste Inneneinrichtung anzubieten...wenn der Kunde um sein eigenes Leben bei einem Unfall befürchten muß.




  • Die aktuellen Top-Themen
Segeln für alle: Gelifteter VW Touareg

Gelifteter VW Touareg

VW hat das Luxus-SUV Touareg zur Hälfte seines Lebenszyklus auf Sparsamkeit getrimmt. Dabei helfen soll auch eine Technik, die bislang nur für das Hybridmodell zu haben war.

Fahrbericht McLaren 650S: Der Flügelflitzer

Der Flügelflitzer

Mit dem 12C ist McLaren ein brillanter Sportwagen gelungen – doch nach gerade einmal drei Jahren Bauzeit hat er ausgedient. Kein Problem, denn mit dem 650S steht bereits sein Nachfolger in den Startlöchern.

McLaren 650S Spider: Was die Carbonflunder aus Woking kann

Was die Carbonflunder aus Woking kann

Vier von fünf Käufern des McLaren 650S werden sich für für den offenen Spider entscheiden. Handelsblatt Online ist den Wagen bereits Probe gefahren – was uns an dem 650-PS-Sportwagen gefällt und was nicht.