ADAC testet Assistenzsysteme
Besser zittern als blinken und piepen

Spurhaltesysteme sind populäre Sicherheits-Extras in modernen Autos. Aber welche Art der Warnung nützt dem  Fahrer am meisten, wenn sein Vehikel vom rechten Weg abkommt? Sieben Systeme hat jetzt der ADAC verglichen.
  • 0

München/DüsseldorfAutofahrer blicken während der Fahrt auf die Kinder, das Handy, das Navi - wer dabei von der Fahrbahn abkommt, muss häufig mit schlimmen Unfällen rechnen. Moderne Assistenzsysteme sollen dies verhindern, indem sie beim Spurverlust warnen: Sie piepen, blinken oder vibrieren. In einem Test mit Probanden und Experten hat der ADAC herausgefunden, dass der zitternde Lenker generell die beste Warnung beim Verlassen der Spur ist.

Sieben Systeme wurden geprüft. Getestet wurden die Spurverlassenswarner beim Audi A6, BMW 5er, Citroën DS5, Mazda CX-5, Mercedes CLS sowie Volvo V40 und V60. Am besten abgeschnitten hat der BMW 5er; hier vibriert der Lenker rechtzeitig, auch bei schlechten Markierungen, und in der richtigen Intensität. Erst kürzlich hatte der Autoclub gemeinsam mit "Auto Bild" Notbremssysteme getestet, auch dabei hatte die Münchener Premiummarke sehr gut abgeschnitten.

Den Lenker-Warnungen im Mazda, Citroën und Volvo V60 erteilten die normalen Autofahrer nur die Note vier - Alarme wie akustische Geräusche oder die Sitzvibration wurden als eher störend empfunden. Und dann kann das zusätzliche Sicherheitssystem auch schnell zum Risikofaktor werden: Wenn die Warnungen nämlich so nervend sind, dass der Fahrer das System lieber abschaltet.

Nach BMW wurde auch das Warnsystem bei Mercedes - über den vibrierenden Lenker - im Test als angenehm und effektiv bewertet. Der Volvo V40 auf dem dritten Platz wurde für seine gute Anzeige in den Instrumenten und für seine gute Funktionalität gelobt. Ist hier die Spurerkennung für einen Lenkeingriff nicht ausreichend, erfolgt beim Fahrspurverlassen eine Lenkradvibration. Schlechter abgeschnitten hat das Audi-System, weil das Steuerrad zu schwach vibriert.

Daneben hat der ADAC auch Spurwechselassistenten getestet, die über eine Lampe im Außenspiegel oder einen Alarmton vor anderen Autos im toten Winkel warnen. Hier zeigt sich die Stärke von Audi. Mit der hell blitzenden Warnleuchte liegen die Ingolstädter vorne und verweisen die Konkurrenten Mercedes und BMW auf die Plätze zwei und drei.

Spurhalteassistenten, die nicht nur warnen, sondern auch beim Fahren eingreifen, hat der ADAC in drei Fahrzeugen ebenfalls einem Test unterzogen. Die Probanden und Experten schätzen hier das Audi-System am höchsten ein. Der Lenkeingriff, variable Einstellungen und die Anzeigen überzeugen. Auch Mercedes und Volvo wurden als "gut" beurteilt.

Seite 1:

Besser zittern als blinken und piepen

Seite 2:

Der Fahrer bleibt verantwortlich

Kommentare zu " ADAC testet Assistenzsysteme: Besser zittern als blinken und piepen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%