Alternative Antriebe: Beim E-Auto bleiben noch viele Fragen unbeantwortet

Alternative Antriebe
Beim E-Auto bleiben noch viele Fragen unbeantwortet

Komplizierte Formeln und fehlende Klassifizierungen - beim Elektroauto gibt es noch offene Fragen. Letzte Antworten wird wohl der Alltag bringen. Das kann aber dauern.
  • 0

Berlin/DüsseldorfKaum ein Autobauer kommt derzeit an dem Thema Elektromobilität vorbei. Großserienhersteller bieten mittlerweile erste reine Elektroautos an. Das kann als Indiz dafür gesehen werden kann, dass Batterie-Fahrzeuge so langsam aus ihrer Nische herausfahren. Noch sind die Stückzahlen klein, die Lieferfristen lang und die Preise hoch. Wer all das akzeptiert, kann dennoch nicht gleich durchstarten. Denn die Fahrzeuge müssen erst ihren Weg durch den Papier- und Paragraphendschungel finden.

So gibt es noch regelrecht unbeschrittene Pfade. Beispiel Kfz-Steuer: Der Steuerrechner auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums etwa kennt bislang nur Benziner oder Diesel. Theoretisch hat die Behörde noch Zeit für das Update. Denn für die ersten fünf Jahre sind Halter eines E-Autos komplett befreit, sagt Gerd Lottsiepen, Pressesprecher des Automobilclubs VCD in Berlin.

Wie hoch die Steuer danach ist, lässt sich nur aus einer komplizierten Formel ableiten. Laut Lottsiepen orientiert sich der Tarif für E-Autos an der Steuertabelle für leichte Nutzfahrzeuge, gewährt aber einen Bonus von 50 Prozent. Gerechnet wird dabei nicht mit Hubraum, sondern mit zulässigem Gesamtgewicht. "Für einen vergleichsweise leichten Elektro-PKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht von einer Tonne wären dann 56,25 Euro jährlich zu entrichten." Für ein Kompaktauto wären es rund 100 Euro.

Auch beim Thema Versicherung sind einige Fragen noch nicht beantwortet. Da bisher kaum Elektrofahrzeuge unterwegs sind, fehlt schlicht der Erfahrungsschatz, um sie in Typklassen einzustufen. Severin Moser von der Allianz-Versicherung in München erläutert: "Für alle PKW ist die Typklasse die Grundlage für die Versicherungseinstufung. Sie basiert auf der Schadensstatistik des jeweiligen Fahrzeugmodells und berücksichtigt die reale Unfallhäufigkeit sowie die Höhe der danach fälligen Reparaturkosten."

Wie bei neuen Modellen mit konventionellen Antrieben auch müssen die Versicherungen anhand von Crashversuchen und Vergleichsmodellen hochrechnen. Für den Peugeot iOn und den E-Smart sind mittlerweile die Typklassen auf diese Weise festgelegt.

Doch eine Entlastung des Versicherungsnehmers zeichnet sich ab: So gewährt der ADAC bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben gegenüber Diesel und Benzinern einen Rabatt von zehn Prozent. Auch der VCD vermittelt laut Lottsiepen spezielle Sondertarife. Aber die meisten Pioniere am Steuer eines Elektrofahrzeugs müssen Versicherungsfragen derzeit ohnehin noch nicht bekümmern: Weil es viele der Batterie-Autos bislang nur im Leasing oder als Leihgabe im Rahmen von Flottentests gibt, ist dies Sache von Hersteller oder Importeur.

Seite 1:

Beim E-Auto bleiben noch viele Fragen unbeantwortet

Seite 2:

Kommentare zu " Alternative Antriebe: Beim E-Auto bleiben noch viele Fragen unbeantwortet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%