Auch der Sportler kann sparen
Mini Cabrio: Kleiner Sonnenschein mit gereiftem Charakter

Mini-Fans können schon mal Schirmmütze, Sonnenbrille und-creme bereit legen. Denn nachdem der Generationswechsel fast zwei Jahre hinausgezögert wurde, bringt BMW nun endlich die Neuauflage des Cabrios an den Start. Mit dem Generationswechsel hat Mini ein paar Schwächen des Vorgängers entschärft und ein paar Stärken noch besser herausgearbeitet.

dpa-infocom HAMBURG. Der Frühling beginnt für die Mini-Händler am 28. März - und für die Kunden bei 22 500 Euro. Dafür gibt es einen ebenso charmanten wie offenherzigen Viersitzer, der mit seinem freundlichen Design auch vor grauem Himmel die Sonne scheinen lässt. Und sobald sich die Regenwolken verzogen haben und beim Mini die Hüllen fallen, wird einem endgültig warm ums Herz. Denn zum sportlichen Fahrerlebnis kommt dann eine gehörige Portion Frischluft, die einem alle Sorgen aus dem Kopf bläst.

Wie beim Vorgänger setzt Mini dafür auf ein ausgeklügeltes Textilverdeck, das man etappenweise öffnet. Bedient man den liebevollen Kippschalter hinter dem Innenspiegel ein Mal, zeigt sich wie bei einem Schiebedach nur ein kleiner Streifen Himmel und durch den Innenraum weht ein laues Lüftchen. Kippt man den Schalter ein zweites Mal, faltet sich die schwarze Stoffmütze binnen 15 Sekunden hinter den Rücksitzen zusammen, die Scheiben sinken in die Türen - und zwischen den Passagieren bricht ein mittlerer Orkan los. Sobald man allerdings die Seitenfenster schließt, die Klimaanlage aufdreht und die Sitzheizung die Kehrseite wärmt, wird das Cabrio bei gemächlicher Gangart zum veritablen Wintersportler, der keine Kälte fürchten muss.

Die Höcker hinter der Rückbank sind verschwunden

Die größte Neuerung sieht der Fahrer im Rückspiegel: Statt der beiden hässlichen Höcker hinter der Kopfstützen schützt die Passagiere bei einem Überschlag jetzt ein ausfahrbarer Überrollbügel. Die neue Lösung sieht nicht nur eleganter aus und erlaubt nach hinten eine bessere Übersicht. Mit ihr wächst obendrein die Durchladeluke: Klappt man die beiden Hälften der Rücklehne um, schluckt der Mini nun 660 Liter. Ohne die Erweiterung bleibt der Kofferraum allerdings bescheiden. Um fünf Liter gewachsen, stehen bei offenem Dach nur 125 und geschlossenen 170 Liter zur Verfügung. Für zwei kleine Koffer und die Winterjacken reicht allerdings auch das.

Obwohl die Entwickler am Verdeck gefeilt haben und die zweite Mini-Generation ein paar Zentimeter länger wurde, darf man vom Cabrio keine Raumwunder erwarten. Zwar würden vorne wahrscheinlich auch Basketball-Profis sitzen können, und das Stoffdach bietet sogar geschlossen genügend Kopffreiheit. Doch wer das Lenkrad nicht zwischen Kinn und Knie klemmt, kann die Rückbank nur als bessere Ablagefläche nutzen - aber wer fährt im Mini schon zu viert?

Seite 1:

Mini Cabrio: Kleiner Sonnenschein mit gereiftem Charakter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%