Ausfahrt im DS4 Crossback

Selbstbewusst eingepreist, hart abgestimmt

DS ist die feine Marke des PSA-Konzerns. Eigentlich. Mit dem DS4 Crossback kommen nun rustikale Stilelemente dazu. Die sehen sogar gut aus, sozusagen fein-urig. Doch das Design fordert auch Zugeständnisse.
  • Elfriede Munsch
  • Spotpress
Was der DS4 Crossback im Detail bietet
Drei Modelle bietet DS Automobile hierzulande aktuell an
1 von 14

Der DS3 basiert als Kleinwagen auf dem C3 von Citroën, der DS5 vertritt die Marke in der Mittelklasse und der DS4 beackert das Feld der Kompakten seit 2011. Nach einem gründlichen Facelift und mit neuer Antriebstechnik geht der DS4 nun in die zweite Halbzeit seines Modelzyklus. Neu ist zudem die Variante Crossback.

DS4 Crossback
2 von 14

Einen Allradantrieb gibt es nicht, so dass man mit dem Fahrzeug auf befestigen Wegen bleiben sollte. Trotzdem: Die dezente Offroad-Optik steht ihm gut und wirkt besonders selbstbewusst im Zusammenhang mit der Orange-Metallic-Lackierung.

DS4 Crossback
3 von 14

Der Franzose ist ein Möchtegern-Offroader, der aber durchaus einen Hauch Urigkeit und Wagemut vermitteln kann

DS4 Crossback
4 von 14

Das Infotainment-System mit großem Farbdisplay kann jetzt auch Apples Carplay und Androids Mirrorlink

Bei der Antriebstechnik vertraut DS Automobil auf die gehobenen Leistungsstufen
5 von 14

Die drei Benziner mobilisieren 96 kW / 130 PS, 121 kW / 165 PS und 155 kW / 210 PS. Die drei Diesel treten mit 88 kW / 120 PS, 110 kW /150 PS und 132 kW / 180 PS an. Der DS4 Crossback ist ausschließlich mit einem Benziner (96 kW / 130 PS) und zwei Dieseln (88 kW / 120 PS, 132 kW / 180 PS) verfügbar. Der stärkere Selbstzünder ist zudem das einzige Modell der DS4-Reihe, das der Hersteller mit einer Sechsgang-Automatik ausstattet.

DS4 Crossback
6 von 14

Rund 50.000 DS-Modelle hat Citroën seit 2010 in Deutschland verkauft. Knapp 600.000 waren es weltweit. Besonders in China erfreut dich das Label DS großer Beliebtheit. Die Franzosen haben im Reich der Mitte bereits eine eigene Fertigung errichtet, die bis zu 270.000 Einheiten pro Jahr produzieren kann. Für den Vertrieb richtet PSA (Peugeot/Citroën) ein Netz von eigenen „Stores“ ein, von denen aktuell 112 aktiv sind, 100 davon in China. In Deutschland konzentriert sich der Ausbau der Vertriebsstützpunkte vor erst auf die Großstädte. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres summierten sich die DS-Zulassungen auf 3165 Einheiten

Der Crossback transportiert mit höherer Bodenfreiheit, Dachrehling und akzentuierten Kotflügeleinfassungen optisch einen Hauch von SUV
7 von 14

Das Heck mit seinen charakteristischen Leuchteinheiten und ausgewogenen Proportionen wirkt ebenso ansprechend und weist dem DS4 in seiner Klasse in Punkto Design eine Sonderstellung zu. Mit schmalen Fugen und sauber eingepassten Anbauteilen vermittelt die Karosserie zudem das Maß an Qualität, das der Premiumanspruch des Labels weckt.

Das Kürzel DS steht im PSA-Konzern für den kleinen, aber feinen Unterschied zur herkömmlichen Serienproduktion. Mittlerweile als eigene Marke und damit ohne Zusatz „Citroen“ positioniert, sollen die DS-Modelle ein wenig mehr Schick und französische Finesse transponieren. So sieht der DS4 deutlich flotter aus als der Citroen C4, auf dem er noch technisch aufbaut. Natürlich kostet dies ein wenig mehr als wenn der Kunde zu den Standardfahrzeugen greift. Kommen wie beim DS4 Crossback noch weitere Spezifikationen dazu, wird es gediegen teuer. So startet unser Testwagen mit dem stärksten Diesel im DS4-Angebot (133 kW/180 PS) ab 31.390 Euro.

1.500 Euro Aufpreis kostet die Verwandlung des DS4 in einen urigen Gesellen. Schwarze Kunststoff-Beplankung, verbreiterte Radläufe, schwarze Felgen, schwarze Außenspiegelgehäuse und eine Dachreling sind dabei die Hauptbestandteile. Außerdem verfügt der Franzose über eine im Vergleich zum nicht rustikal verwandelten Bruder eine um drei Zentimeter erhöhte Bodenfreiheit.

Aber genauso wenig wie die wenigsten Dirndl und Lederhosen auf der Wiesn in München etwas mit Tracht zu tun haben, mutiert der Crossback damit zum Naturburschen. Einen Allradantrieb gibt es nicht, so dass man mit dem Fahrzeug auf befestigen Wegen bleiben sollte. Trotzdem: Die Verkleidung steht ihm gut und wirkt besonders selbstbewusst im Zusammenhang mit der Orange-Metallic-Lackierung (Aufpreis: 690 Euro), mit der unser Testauto vorfuhr.

Im Interieur des 4,28 Meter langen Fünftürers erinnert nur die erhöhte Sitzposition und der Schriftzug Crossback auf den Türschwellern daran, dass man nicht im DS4 unterwegs ist. Chrom-Applikationen lockern den Innenraum auf, an der Verarbeitung gibt es nichts zu kritteln, das griffige Lederlenkrad liegt prima in der Hand.

Wer mag, kann den Innenraum sogar in eine Lederlandschaft verwandeln, muss dafür aber auch tief in die Tasche greifen. Das lederbezogene Armaturenbrett kostet 1.200 Euro, Ledersitze für Fahrer und Beifahrer gibt es ab 2.200 Euro, die teuerste Variante schlägt mit knapp 4.000 Euro zu Buche. Es muss ja nicht unbedingt das Voll-Ledergestühl sein, die Teilledersitze für 890 Euro fühlen sich schon richtig gut an.

Und mit 200 Euro Aufpreis kommen noch elektrische Lendenwirbelunterstützung und Massagefunktion dazu, Langstreckenfahrer wird es freuen.

Der Franzose ist ein Möchtegern-Offroader, der aber durchaus einen Hauch Urigkeit und Wagemut vermitteln kann Quelle: Citroen
DS4 Crossback

Der Franzose ist ein Möchtegern-Offroader, der aber durchaus einen Hauch Urigkeit und Wagemut vermitteln kann

Überhaupt fühlen sich die Insassen wohl im Crossback, zumindest wenn sie vorne Platz genommen haben. Die Gäste der Rückbank müssen zum einen gelenkig sein, um halbwegs elegant durch die schmalen hinteren Türen auf ihre Sitze zu gelangen und sollten außerdem nicht zu lang sein, damit weder Knie noch Kopf anstoßen.

Das Platzangebot ist dort nicht wirklich kompaktklassengerecht. Während im Fond noch nach der richtigen Position gesucht wird, kann sich der Fahrer die Zeit damit vertreiben, die Farbe der Instrumentenanzeigen nach Lust und Laune zu wechseln.

Apropos Platz: Das Kofferraumvolumen beträgt ordentliche 385 Liter, allerdings steht vor dem Laden erst eine Kraftübung an. Das Gepäck muss über eine sehr hohe Ladekante gewuchtet werden.

Das Motorenangebot des Crossback ist eingeschränkt, nur drei Triebwerke, ein 96 kW/130 PS Benziner sowie zwei Dieselaggregate mit 88 kW/120 PS und 133 kW/180 PS stehen zur Wahl. Die größere Motorenvielfalt bleibt dem DS4 vorbehalten. Bei unserem Testwagen kam der leistungsstärkste Selbstzünder zum Einsatz.

Überforderte Automatik
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ausfahrt im DS4 Crossback - Selbstbewusst eingepreist, hart abgestimmt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%