Test + Technik

_

Auto-Bediensysteme: Krieg der Knöpfe

Sprechen statt drücken, zeigen statt drehen: Geht es nach Designern und Fahrzeugentwicklern, bedienen wir das Auto bald wie Smartphones oder Tablet-PCs.

Cockpit ohne Knöpfe: Der Designentwurf Dice von Mercedes für ein Cockpit der Zukunft wirkt wie aus einem Science-Fiction-Film. Quelle: dpa
Cockpit ohne Knöpfe: Der Designentwurf Dice von Mercedes für ein Cockpit der Zukunft wirkt wie aus einem Science-Fiction-Film. Quelle: dpa

Las Vegas/DetroitVon außen sieht es aus, als würde er ein paar Fliegen verscheuchen: Audi-Entwickler Werner Hamberger sitzt hinter dem Lenkrad, winkt immer wieder mit der rechten Hand über dem Armaturenbrett hin und her, hebt und senkt sie. Aber Hamberger ärgern keine Fliegen: Er demonstriert, wie Autofahrer möglicherweise in Zukunft das Infotainment-System ihres Wagens bedienen werden.

Anzeige

Konventionelle Knöpfe, Schalter und Tasten haben offenbar bald ausgedient, und selbst die berührungsempfindlichen Touchscreens in der Mittelkonsole wirken seit dem Siegeszug der Smartphones beinahe altbacken. Das zumindest ist der Eindruck, der nach einem Blick in viele Fahrzeugneuheiten auf der North American International Auto Show in Detroit und mehr noch nach einem Besuch der Elektronikmesse Consumer Electronics Show in Las Vegas blieb: Händeringend scheinen die Autohersteller durch die stark vereinfachte Bedienung komplexer Systeme Frieden im Krieg der Knöpfe stiften zu wollen.

Fahrer-Assistenzsysteme

«Mit der zunehmenden Vernetzung strömen so viele Informationen auf den Fahrer ein und es gibt so viele neue Möglichkeiten, dass wir mit klassischen Bediensystemen nicht mehr auskommen», begründet Mercedes-Forscher Bharat Balasubramanian diese Entwicklung.

Der jüngste Entwicklungstrend ist die Gestensteuerung. Genau wie bei Smartphones und Tablet-PCs reichen die Bewegungen einer Hand oder eines Fingers, um Funktionen zu aktivieren oder eine Auswahl zu treffen - ohne den Bildschirm zu berühren. «Kameras erkennen die Richtung der Gesten und Infrarotsensoren messen die Entfernungen», erläutert Hamberger. «So kann die Elektronik das Bewegungsmuster erfassen und jedes Kommando verstehen.»

Audi experimentiert mit einer Gestensteuerung für das Infotainment-System im Auto von morgen. Auf drei Head-up-Displays können Fahrer und Beifahrer wichtige Informationen ablesen. Quelle: dpa
Audi experimentiert mit einer Gestensteuerung für das Infotainment-System im Auto von morgen. Auf drei Head-up-Displays können Fahrer und Beifahrer wichtige Informationen ablesen. Quelle: dpa

Um das zu demonstrieren, hat Audi auf der CES ein Cockpit aufgebaut, in dem gleich drei Head-up-Displays montiert sind, die wichtige Informationen in die Frontscheibe projizieren. Das Bild auf der linken Seite kann nur der Fahrer erkennen, das rechte sieht allein der Beifahrer, und die Mitte haben beide im Blick.

Navigation

Das zentrale Bild zeigt verschiedene Menüs, aus denen Fahrer und Beifahrer mit einem Fingerzeig auswählen können. Winkt sich der Sozius zum Beispiel ein Sonderziel auf seinen Schirm, sieht er etwa einen kleinen Film zum entsprechenden Hotel oder Museum. Lässt sich der Fahrer im Gespräch davon überzeugen, genügt ein Wink nach links, um die Adresse als Navigationsziel zu übernehmen.

Ähnliche Wege beschreitet Mercedes mit seiner Designinstallation Dice. Der weiße Würfel zeigt eine Vision für das Interieur eines Zukunftsautos, in dem es zwar noch ein Lenkrad, aber keine Schalter mehr gibt. Es reichen Gesten aus, um durch Menüs zu scrollen, Unterpunkte auszuwählen und Funktionen zu starten, erklärt Designer Hartmut Sinkwitz.

Zoomen, scrollen, Ordner verschieben: Die Bedienoberfläche in der Toyota-Studie NS4 funktioniert wie ein Tablet-PC. Das Konzeptauto fährt dem nächsten Prius voraus. Quelle: PR
Zoomen, scrollen, Ordner verschieben: Die Bedienoberfläche in der Toyota-Studie NS4 funktioniert wie ein Tablet-PC. Das Konzeptauto fährt dem nächsten Prius voraus. Quelle: PR

Die komplette Frontscheibe dient dabei als Bildschirm. Das System im Wagen könnte mit der Außenwelt vernetzt werden: Mit einem Fingerzeig könnte man sich nach den Vorstellungen von Sinkwitz über einen Livestream die Musik ins Auto laden, die in einer Disco läuft, an der man gerade vorbeifährt. Man könnte auf der Navigationskarte den Standort von Freunden und Bekannten sehen oder im Vorbeifahren Hotelbetten und Kinokarten buchen, sagt der Designer.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ford Kuga im Handelsblatt-Autotest: Probier's mal mit Gemütlichkeit!

Probier's mal mit Gemütlichkeit!

Fords SUV Kuga verzückt hierzulande die Käufer. Grund genug, dem Phänomen in zweiter Baugeneration auf den Grund zu gehen. Das Kölner Dickerchen überzeugt mit tadellosem Verhalten und Komfort – hat aber seinen Preis.

Ford Kuga in Bildern: Moby Dick mit Wohlfühlmodus

Moby Dick mit Wohlfühlmodus

Einmal entspannt verreisen, bitte: Fords Kuga hat das Zeug zur Familienkutsche mit dem nötigen Biss. Die Kölner machen viel richtig, bis runter in die Details. Ein paar Haken bleiben jedoch. Der SUV in Bildern.

Ethikprobleme bei autonomen Autos: Wenn der Computer über Leben und Tod entscheidet

Wenn der Computer über Leben und Tod entscheidet

Autonome Autos entscheiden schnell, aber gewissenlos. Was heißt das, wenn es in einer Gefahrensituation um Menschenleben geht?