Auto-Technik
Strom aus dem Federbein

Auf der Suche nach neuen Energiequellen im Automobil haben Ingenieure jetzt das Fahrwerk im Blick. So untersucht Audi, wie viel elektrische Energie sich während der Fahrt aus Stoßdämpfern gewinnen lässt.
  • 0

IngolstadtAuf der Suche nach neuen Energiequellen im Automobil haben Ingenieure jetzt die Stoßdämpfer im Blick. So untersucht Audi, wie viel elektrische Energie sich während der Fahrt aus den arbeitenden Stoßdämpfern gewinnen lässt. Je nach Straßenqualitäten liegt demnach das Potenzial zwischen 67 Watt und 234 Watt Energie je Fahrzeug.

Umgerechnet in den CO2-Ausstoß eines Autos liegt damit die Ersparnis auf Kreisstraßen bei rund 5,0 g/km, auf Landstraßen bei 3,3 Gramm und auf Autobahnen bei 1,4 g/km. Ausschlaggebend dafür sind neben der Fahrzeuggeschwindigkeit auch die Fahrbahnunebenheiten. Denn während auf einer sehr guten Autobahnstrecke lediglich 3 Watt aus den arbeitenden Stoßdämpfern gewonnen wurden, sind es auf schlechten Autobahnen 184 Watt - auf miserablen Kreisstraßen gar bis zu 613 Watt.

Kommentare zu " Auto-Technik: Strom aus dem Federbein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%