Auto-Trends
Immer mehr Coupés „dieseln"

Dieselmotoren galten lange als sparsam, aber schwachbrüstig und völlig ungeeignet für sportliche Fahrzeuge. Doch das Angebot ist vielfältig und die Nachfrage wächst. Auch bei den Sport- und Luxus-Coupés.
  • 0

DüsseldorfDie Zeiten, in denen Dieselmotoren als sparsam, aber schwachbrüstig galten, und damit völlig ungeeignet für ein sportliches Fahrzeug waren, sind lange vorüber. Seit Einführung der Direkteinspritzer mit Turboaufladung Mitte der 1980er Jahre - zum Beispiel durch die TDI-Motoren des Volkswagen-Konzerns - bieten Diesel im Vergleich zu Benzinern deutlich mehr Drehmoment und einen besseren Durchzug bei gleicher Leistung.

Peugeot brachte 2001 das 406 Coupé mit 2,2-Liter-HDI-Motor und 133 PS auf den Markt; mit großem Erfolg. Die deutschen Hersteller BMW und Mercedes-Benz reagierten im darauffolgenden Jahr mit den Modellen 330 CD beziehungsweise CLK 270 CDI. Heute ist das Angebot an Diesel-betriebenen klassischen Coupés breitgefächert. Laut Definition gehören hierzu zweitürige Fahrzeuge mit vier Sitzplätzen und verkürzter oder veränderter Dachpartie.

Einige Hersteller bieten außerdem sogenannte „Coupé-Cabrios“ mit versenkbarem Metall-Klappdach an, die jedoch eine eigene Kategorie bilden. Die Angebotspalette reicht von kompakten Sport-Coupés bis zu ausladenden Luxuskarossen, die Preisspanne von etwa 26.000 Euro bis gut 78.000 Euro für das Basismodell.

Das günstigste Diesel-Coupé ist der keilförmige VW Scirocco mit seinem charakteristischen Steilheck. Die Zweiliter-Variante mit 140 PS kostet in der Grundausstattung 26.625 Euro und verbraucht durchschnittlich 6,4 Liter Diesel auf 100 Kilometern. Außerdem bietet VW eine 170 PS Variante an. Mit einer Länge von 4,26 Metern und einem Ladevolumen von 312 Litern gehört der Scirocco zu den kompakten Coupés.

Das BMW 1er Coupé tritt ebenfalls bei den Kompakten an. Allerdings mit klassischer Coupé-Linie: kurzes Dach und Stufenheck. Er misst 4,36 Meter und hat 325 Liter Ladevolumen. Das günstigste Modell, der BMW 118d, leistet 143 PS und kostet in der Basisversion 27.900 Euro. Beim Verbrauch begnügt sich der 1er mit 5,1 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Dabei bietet BMW zwei weitere Versionen an, den 120d mit 177 PS und den 123d mit 204 PS.

Der Peugeot RCZ ist ein auf Fahrspaß ausgelegtes Sportcoupé. Das charakteristische Design-Element des RCZ bildet die wellenförmige Dachpartie. Auch der Peugeot gehört bezüglich seiner Maße und Ladekapazität mit 4,29 Meter Länge und 321 Liter Kofferraumvolumen zur Kompaktklasse. Sein Zwei-Liter-Motor leistet 163 PS und verbraucht im Schnitt 5,3 Liter Diesel. Kostenpunkt: 30.150 Euro.

Deutlich schnörkelloser und geräumiger präsentiert sich das Renault Laguna Coupé mit 4,64 Metern Länge und einem Ladevolumen von 423 Litern. Die Basisversion mit zwei Litern Hubraum und 150 PS verbraucht 4,8 Liter Diesel auf 100 Kilometern und kostet 34.500 Euro. Außerdem bietet Renault eine Version mit 178 PS an.

Seite 1:

Immer mehr Coupés „dieseln"

Seite 2:

BMW an der Leistungsspitze

Kommentare zu " Auto-Trends: Immer mehr Coupés „dieseln""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%