Autoteile aus Tomatenresten
Ford kooperiert mit Ketchup-Hersteller

Einige Industrie-Kooperationen liegen schon auf den ersten Blick nahe, andere weniger. Zu letzterer Kategorie zählt die Zusammenarbeit des Autoherstellers Ford mit dem Ketchup-Produzenten Heinz.
  • 0

Kunststoffe aus Tomatenresten will der Automobilhersteller Ford nun gemeinsam mit dem Ketchup-Produzenten H.J. Heinz Company entwickeln. Das ressourcenschonende Plastik könnte aus Haut, Samen und Stilen gewonnen werden und für Kabelbaum-Klemmen oder im Innenraum genutzt werden. Als konkretes Beispiel nennt Ford die Herstellung eines Kleinkram-Behälters aus getrockneter Tomatenhaut.

Der nachwachsende Tomaten-Kunststoff soll die CO2-Bilanz der Fahrzeugproduktion verbessern und die Abhängigkeit von Mineralöl verringern. Außer mit Heinz arbeitet Ford in ähnlichen Projekten auch mit Coca-Cola, Nike sowie dem Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble zusammen.

Kommentare zu " Autoteile aus Tomatenresten: Ford kooperiert mit Ketchup-Hersteller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%