Autotest
Brilliance BS6: Der lahme Scheinriese

Der Brilliance BS6 ist das erste chinesische Auto auf dem europäischen Markt. Müssen die deutschen Hersteller den Newcomer fürchten? Rallye-Pilotin Jutta Kleinschmidt ist den Brilliance Probe gefahren – und hat ein ein durchwachsenes Urteil abzugeben.
  • 0

Brilliance? Von der Automarke, ich gebe es offen zu, hatte ich bis vor Kurzem noch kein Wort gehört. Nur Experten wussten mit dem Namen etwas anzufangen und vielleicht sogar zu erzählen, dass sich hinter der Marke die Shenyang Brilliance Jinbei Automobile Company verbirgt, die als erstes chinesisches Unternehmen seit 1992 an der New Yorker Börse notiert wird und seit 2003 im Nordosten der Volksrepublik zusammen mit Partner BMW ein Automobilwerk betreibt, in dem heute neben der 3er- und 5er-Baureihe von BMW auch der Brilliance Zhonghua montiert wird.

In Europa wird der Zhonghua seit Kurzem vom Generalimporteur HSO unter der Modellbezeichnung BS6 - und zum Discountpreis von rund 23 000 Euro angeboten. Für eine Stufenhecklimousine der oberen Mittelklasse ist das ein echter Kampfpreis: Ein gleich großer 5er-BMW zu dem gleichen Preis hat bereits mehrere Jahre und etliche 10 000 Kilometer auf dem Buckel. Ist der Newcomer also ein Auto, das die deutschen Hersteller fürchten müssen? Bei Testfahrten in der Eifel habe ich die Frage zu klären versucht.

Schein und Sein

Auf den ersten Blick sieht der BS6 Deluxe recht gut aus. Meine Freunde bei Ital-Design, Giorgio und Fabricio Giugiaro, haben einen guten Job gemacht und den Brilliance hübsch eingekleidet. Von vorne sieht er wie ein Mischling aus Lancia Thesis und Opel Vectra aus, das Heck erinnert ein wenig an Mazda, ein wenig an Mercedes. Die Linienführung ist gefällig, üppiger Chromschmuck setzt zusätzliche Glanzlichter. In der serienmäßigen Metallic-Lackierung, mit den serienmäßigen Leichtmetall-Felgen und den hellen, ebenfalls serienmäßigen Ledersitzen, die durch die serienmäßige Colorverglasung schimmern, ist der Chinese eine respektable Erscheinung.

Auch aus der Nähe gibt es nichts zu bekritteln: Der Lack ist sauber aufgetragen, die Karosserie sauber verarbeitet - die Spaltmaße stimmen. Der gute Eindruck setzt sich beim Öffnen des Innenraums leider nicht fort. Das Design des Interieurs ist zwar ansprechend. Man merkt allerdings auch schnell, wo gespart wurde: Die Plastikteile sind irgendwie alle beigegetönt, aber offenbar bei unterschiedlichen Zulieferern geordert; die Lederbezüge könnte man auch für Kunststoff halten und sind zudem nur nachlässig über das Sitzgestell gezogen, und die Holzleiste, die sich über den Armaturenträger zieht, ist Plaste durch und durch.

Wie in einer Chemiefabrik

Ohnehin riecht es im Innenraum wie in einer Chemiefabrik. Der Sitzkomfort vorne wird nur kleingewachsene Menschen zufriedenstellen: Mit meinen 1,73 Meter hocke ich hinter dem großen Lenkrad wie ein Affe auf dem Schleifstein, viel zu hoch und ohne jeden Seitenhalt. Zudem kommt mein Kopf dem Dachhimmel sehr nah. Dankenswerterweise verfügt der Wagen serienmäßig über ein Glasschiebedach, was nach oben für ein wenig Freiraum sorgt. Hinten ist die Kopffreiheit zwar um einiges besser. Die Füße haben aber nur wenig Platz, weil sie nicht unter die Vordersitze geschoben werden können. Dafür findet man sich in dem Auto schnell zurecht - sämtliche Bedienelemente sind da, wo man sie erwartet. Oder zumindest in der Nähe: Um an die Hebel für den Blinker und die Scheibenwischer zu kommen, muss ich die Finger ganz schön strecken. Und die Taster für die Fensterheber sind nur mit Verrenkungen zu erreichen.

Seite 1:

Brilliance BS6: Der lahme Scheinriese

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Autotest: Brilliance BS6: Der lahme Scheinriese"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%