Begrenztes Interesse, erschwingliche Gebrauchtpreise
Unauffälliger Golf-Konkurrent: Der Nissan Almera

Der Nissan Almera ist eines dieser Autos, an die sich niemand erinnert, der nicht ein solches Fahrzeug besitzt. Das Kompaktmodell ist ein Paradebeispiel für unauffälliges Design, das bei japanischen Herstellern lange Zeit vorherrschte. Es gibt aber einen anderen Bereich, in dem der Almera auffällig geworden ist: Die ADAC-Pannenstatistik.

dpa/tmn MÜNCHEN. Der Nissan Almera ist eines dieser Autos, an die sich niemand erinnert, der nicht gerade ein solches Fahrzeug besitzt. Das Kompaktmodell ist ein Paradebeispiel für unauffälliges Design, das bei japanischen Herstellern lange Zeit vorherrschte.

Es gibt aber einen anderen Bereich, in dem der Almera auffällig geworden ist: Anders als andere japanischen Modelle erwähnt ihn die Pannenstatistik des ADAC in München nämlich mit verschiedenen möglichen Macken.

Nach Angaben des Automobilclubs fielen zum Beispiel bei den Jahrgängen 2000 bis 2002 der Benzin-Versionen Mängel im Motormanagement auf, bei den Dieseln war dies bis 2003 der Fall. Vereinzelt gab es im Jahrgang 2001 defekte Lambdasonden sowie auf Dieselseite undichte Einspritzleitungen. Hinzu kommen ausgefallene Kraftstoffpumpen, defekte Wegfahrsperren (bis 2003) sowie Probleme mit Scheibenwischern und Scheibenwischermotoren. Anfangs wackelnde Sitze wurden im Jahr 2000 geändert. Es gibt aber auch Probleme mit klappernden Fenstern und undichten Schiebedächern.

Auf dem Markt erschien die Baureihe mit der Bezeichnung Almera als Konkurrent in der Golfklasse 1995. Im Jahr 2000 erfolgte ein Modellwechsel zur zweiten Generation - eingestellt wurde die Almera-Baureihe im Jahr 2006.

Wenig Aufregendes findet sich im Motorenangebot: Den Einstieg bilden Vierzylinder mit 1,4 Liter Hubraum und 55 kW/75 PS. Für etwas sportliche Aufregung hinter der schlichten Fassade sorgen bestenfalls die Versionen mit 85 kW/116 PS. Diesel dagegen gibt es je nach Baujahr und Ausführung mit 60 kW/82 PS ebenso wie mit 100 kW/136 PS.

Das recht begrenzte Interesse an einem gebrauchten Almera führt auch zu recht erschwinglichen Preisen. So werden für einen Almera 1.4 LX aus dem Baujahr 1997 laut Schwacke-Liste etwa 2 100 Euro verlangt. Ein Almera 1.5 acenta aus dem Jahr 2004 sollte für 6 600 Euro zu bekommen sein. Ein Dieselmodell Almera 2.2 dCi acenta Plus wird für etwa 9 000 Euro angeboten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%