Bremsprobleme
Volkswagen ruft weltweit 766.000 Autos zurück

Erst im Mai musste Volkswagen nach Scheinwerferproblemen in China hunderttausende Autos zurückrufen. Nun müssen aufgrund eines Software-Updates weltweit erneut 766.000 Fahrzeuge in die Werkstätten.
  • 0

Berlin/HamburgVolkswagen ruft deutlich mehr Fahrzeuge wegen Bremsproblemen in die Werkstätten als bisher bekannt. Weltweit seien insgesamt 766.000 Fahrzeuge betroffen, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Grund sei ein Software-Update bei Bremsregelsystemen (ABS/ESP). In Deutschland würden 385.000 Fahrzeuge der Marken VW, Skoda und Audi in die Werkstätten beordert.

Mit 288.000 Wagen entfalle davon der größte Teil auf die Hauptmarke VW. Die Stabilisierung des Fahrzeugs durch das Bremsegelsystem könne in bestimmten Grenzsituation nicht mehr gegeben sein, erläuterte der Sprecher. Das Problem sei bei eigenen Tests aufgefallen. Erst im Mai mussten die Wolfsburger in China rund 600.000 Fahrzeuge wegen Scheinwerfer-Problemen zurückrufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bremsprobleme: Volkswagen ruft weltweit 766.000 Autos zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%