Cabrio-Trends 2008
Das gute alte Stoffdach kehrt zurück

Ungeachtet des unbeständigen Wetters floriert in Deutschland das Cabrio-Geschäft. Derzeit sind 1,5 Millionen offene Autos in einem Land unterwegs, das eine Jahresmitteltemperatur von knapp zehn Grad Celsius zu bieten hat.

BERLIN. Europaweit ist Deutschland bei den Cabrio-Neuzulassungen Spitze. Gefolgt von England, das noch weniger für Cabrio-Wetter bekannt ist. Was zählt ist wahrscheinlich weniger der Blick in den blauen Himmel als das Design und der Status. Offen fahren gilt als Luxus. Deshalb bringen die Hersteller so viele Frischluftautos auf den Markt wie nie. Jüngste Neuzugänge sind der 1er-BMW und der Audi A3. Beide Marken setzen – wie kaum eine andere – auf Cabrios. BMW bietet bereits mit dem Z4, 3er und 6er offene Modelle an und bringt jetzt den neuen 1er in die Schauräume der Händler.

Der Autobauer setzt in der Edel-Golf-Klasse wieder auf ein Stoffverdeck anstelle des Stahlklappdaches wie beim großen Bruder, dem 3er Cabrio. Das Verdeck lässt sich in 22 Sekunden automatisch während der Fahrt bis Tempo 40 öffnen und schließen. Das ist Komfort, den Frischluftfanatiker hinterm Steuer schätzen, weil lästige Stopps und umständliches Fingern bei heranziehenden Regenschauern entfallen. Dabei darf man es aber nicht zu eilig haben: Ab 50 Stundenkilometern wird der Vorgang automatisch abgebrochen.

Die Münchener zeigen, dass Sicherheit und gutes Design durchaus zusammen passen. Bei einem Crash schnellen in Sekundenbruchteilen zwei Überrollbügel hinter den Fondkopfstützen empor. Es stört kein Henkel die elegante Silhouette wie etwa beim neuen Audi A3 Cabrio, der wegen seiner fest installierten Höcker in der Nachfolge des offen Golfs auch liebvoll „Erdbeerkörbchen“ genannt wird.

BMW hat sich einem weiteren alten Problem angenommen, das Cabrio-Fahrer seit Generationen quält: Ein spezielles Leder für die Sitze heizt sich in der Sonne bei geöffnetem Verdeck weniger auf als herkömmliches, was Träger von Bermuda-Shorts oder kurzen Röcken erfreuen dürfte.

Grund zur Freude wird auch die Vertriebsmannschaft der Bayern haben: Im letzten Jahr wurden mit drei Modellen rund 80 000 Cabrios verkauft, nun sollen es mithilfe des Einsteigermodells kräftig mehr werden. Ob die Rechnung aufgeht, wird auch davon abhängen, ob der 1er nicht den 3er kannibalisiert: Denn der Kompakte ist 8 000 Euro günstiger, leichter, agiler und aktueller.

Zudem droht mit dem Audi A3 Cabrio direkte Konkurrenz. Der Ingolstädter verfügt über ähnliche Maße und ein ähnliches technisches Konzept. Auch hier hält man von Stahlklappdach-Experimenten wenig, die technisch aufwändig und in der Praxis anfällig sind. „Der offene A3 steht in bester Tradition der Audi Cabriolets: Wie bei allen anderen offenen Autos unserer Marke haben wir uns für ein Softtop entschieden. Das gilt auch für zukünftige Cabriolet-Modelle. Ein Audi-Cabriolet ist und bleibt ein Cabriolet mit Stoffdach“, sagt der scheidende Vertriebs- und Marketing-Vorstand Ralph Weyler.

Seite 1:

Das gute alte Stoffdach kehrt zurück

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%