Caddy im Gebrauchtwagen-Check
Praktisch, aber nicht problemlos

Beim Platzangebot ist der VW Caddy kaum zu schlagen, die TÜV-Prüfer allerdings sind nicht immer so zufrieden mit dem Hochdachkombi. Dafür ist der Caddy besonders günstig, zumindest in einer speziellen Außenfarbe.
  • 1

Wäre der Caddy ein Mensch, dann einer mit spitzem Bleistift und Taschenrechner, der beim Autokauf eine Plus-Minus-Liste führt. Auf seinem Zettel hätte er Fakten notiert wie: 714 Kilogramm, 3,7 Kubikmeter oder sieben Personen.

Der VW Caddy, der seine Karriere als reines Nutzfahrzeug begann und den es seit der dritten Generation auch als Personentransporter gibt, ist aber ein Auto und als solches sucht er sachliche Menschen, die genauso vernünftig sind wie er. Sie müssen bei dem seit 2004 bis heute gebauten Modell allerdings auch auf der Minus-Seite ihrer Liste einige Punkte notieren.

Karosserie und Innenraum: Der Caddy ist vor allem Transporter – entweder für Lasten oder Personen. Über die Nutzfahrzeugsparte gibt es den Hochdachkombi als Kastenwagen mit bis zu 3,7 Kubikmeter Ladevolumen und 741 Kilogramm Nutzlast. Die 70 Zentimeter breite Schiebetür auf der Beifahrerseite macht Platz für große Packstücke, Verzurrösen sichern die Ladung, eine Wand trennt das Fahrerhaus ab.

Als „Kombi“ (bis 2007 „Life“) ist der Caddy eine günstige Alternative zum Touran, es haben bis zu sieben Passagiere Platz. 918 Liter Kofferraumvolumen sind es hinter der zweiten Sitzreihe, bei sieben belegten Plätzen ist hinter der dritten Reihe noch Raum für 190 Liter. Wer mehr Platz braucht, sucht die Langversion „Maxi“, die es sowohl für den Kastenwagen als auch für den Kombi gibt. Sie ist 47 Zentimeter länger.

Motoren und Fahrwerk: Beiden Ottomotoren sind Aggregate mit 63 kW/86 PS und 77 kW/105 PS im Angebot. Mehr Auswahl gibt es bei den Dieseln: Das Leistungsband reicht von 55 kW/75 PS bis 125 kW/170 PS in der Topversion. Sowohl Benzinmotoren wie auch Selbstzünder sind zum Teil in der VW-Spritsparvariante BlueMotion erhältlich. Wer den Caddy viele Kilometer unter Last abreißen lässt, fährt mit einem der größeren Diesel gut.

Oder mit einer der Gas-Varianten: Der 80 kW/109 PS starke 2,0-Liter-Motor des Caddy EcoFuel wird mit Erdgas betrieben, zusätzlich hat er auch einen Benzintank. Als Gesamtreichweite gibt VW 570 Kilometer an. Beim Caddy BiFuel treiben Benzin und Autogas das 1,6-Liter-Aggregat (75 kW/102 PS) an und sichern bis zu 1.100 Kilometer ohne Tankstopp.

Allzu eilig und sportlich sollte man im Caddy nicht unterwegs sein wollen. Die hintere Starrachse und die Blattfedern machen das Fahrverhalten schnell schwammig, Straßenlage und Reisekomfort leiden.

Sicherheit und Ausstattung: ESP gibt es erst seit dem Facelift 2010 serienmäßig, also Vorsicht bei älteren Modellen. Beim Kastenwagen ist der Beifahrerairbag aufpreispflichtig, für den Kombi ist er inklusive. Den Crashtest von Euro NCAP absolvierte der Caddy 2007 mit vier von fünf Sternen.

Seite 1:

Praktisch, aber nicht problemlos

Seite 2:

Kommentare zu " Caddy im Gebrauchtwagen-Check: Praktisch, aber nicht problemlos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider weisen Sie auf eine besonders preisgünstige Außenfarbe hin, ohne diese zu nennen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%