Chevrolet
Kein Ende der Pechsträhne für den Volt

General Motors bietet Chevrolet-Volt-Besitzern den Austausch ihrer Batterieladekabel an. Laut Medienberichten soll es zu Überhitzungen der Kabel gekommen sein.
  • 0

Detroit/USAGeneral Motors bietet knapp 10 000 Chevrolet-Volt-Besitzern den Austausch ihrer Batterieladekabel an. Laut Medienberichten soll es zu Überhitzungen der Kabel gekommen sein. GM betont jedoch, dass es sich nicht um eine offizielle Rückrufaktion handelt. Die Kabel würden lediglich gegen eine robustere Version ausgetauscht.

Damit verlängert sich die Pechsträhne des Volt-Modells. Im vergangenen Jahr gingen zwei Testwagen nach Crash-Tests in Flammen auf. Unlängst hat GM die Produktion des Wagens unterbrochen, weil der Absatz ungenügend war. Das Schwestermodell Opel Ampera dürfte von dem Kabeltausch nicht betroffen sein, da es nur um die amerikanische Ladespannung von 120 Volt geht.

Kommentare zu " Chevrolet: Kein Ende der Pechsträhne für den Volt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%