CO2-Vorgaben der EU
Mit Erdgas wäre mehr drin

Die Autoindustrie kommt bei der Senkung des CO2-Ausstoßes voran. Einer Studie zufolge wäre aber deutlich mehr möglich, wenn die deutsche Vorzeigebranche stärker auf Erdgas setzen würde.
  • 0

Die Autohersteller werden die CO2-Vorgaben der EU zu großen Teilen bereits vor dem Jahr 2012 erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des CAR-Center Automotive Research des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer. Vorgegeben ist ein Durchschnitts-Grenzwert von 130 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer für in der EU neu zugelassene Autos. Diesen Wert müssen im Jahr 2015 alle Autokonzerne erfüllen, bereits 2012 immerhin 65 Prozent der Neuwagen eines Herstellers. Dabei hängt laut Untersuchung der genaue Zielwert für einen Hersteller vom Fahrzeuggewicht ab: Je höher es ist, umso höher ist der CO2-Grenzwert.

Der Studie des Instituts zufolge erfüllen Fiat und Toyota die EU-Vorgaben schon in diesem Jahr. Peugeot, Citroën, Renault und Ford hätten gute Chancen, im Jahr 2011 die EU-Zielwerte zu treffen. Die deutschen Autohersteller Volkswagen, Audi, BMW und Mercedes würden die Zielwerte "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" im Jahr 2012 erreichen. Demnach liegen die durchschnittlichen CO2-Emissionen pro Neuwagen von VW in diesem Jahr bei 143 Gramm pro Kilometer, bei Audi und BMW liegt der Wert bei 155 Gramm, Mercedes schafft einen Durchschnittswert von 162 Gramm.

"Die Anpassung und der Einsatz neuer Technik gingen deutlich schneller und kostengünstiger als vielfach erwartet", sagt Dudenhöffer. Die Regulierung habe "die größte Innovationswelle seit dem zweiten Weltkrieg" ausgelöst. Allerdings wäre mehr möglich gewesen: Der Autoexperte kritisiert die EU-Vorgaben als "weich". Hätte die EU strengere CO2-Auflagen für Neuwagen gemacht, hätte sich Erdgas schneller und stärker verbreitet. Durch den Einsatz von Erdgas lässt sich laut Dudenhöffer bei Benzinmotoren fast ohne Zusatzkosten der CO2-Ausstoß um bis zu 25 Prozent senken.

"Mit keiner Technologie lassen sich weitere CO2-Einsparungen so zügig und mit so niedrigen Kosten umsetzen", schreibt der Professor der Universität Duisburg-Essen. Die für 2012 erzielten CO2-Emissionen des Durchschnitts-Neuwagen von 130 Gramm CO2 je Kilometer könnten auf 113 g CO2/km reduziert werden, wenn 30 Prozent der Neuwagen mit Ottomotoren mit Gasbetrieb ausgestattet wären und Erdgas mit 20 Prozent Biogas gemischt würde, heißt es in der Studie. Die Realität sieht indes anders aus ...

Seite 1:

Mit Erdgas wäre mehr drin

Seite 2:

Kommentare zu " CO2-Vorgaben der EU: Mit Erdgas wäre mehr drin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%