Crashtests: Fünf Kindersitz-Modelle fallen durch

Crashtests
Fünf Kindersitz-Modelle fallen durch

33 Kindersitzen aus allen Gewichtsklassen wurde in einem Test auf den Zahn gefühlt. 17 Sitze schnitten „gut“ ab, doch fünf Produkte kassierten wegen gravierender Sicherheitsmängel beim Crash das Urteil „mangelhaft“.
  • 0

München33 Kindersitzen aus allen Gewichtsklassen haben ADAC und Stiftung Warentest in einem Test auf den Zahn gefühlt. 17 der Testprobanden schnitten „gut“ ab, doch fünf Produkte kassierten wegen gravierender Sicherheitsmängel das Urteil „mangelhaft“, drei davon versagten im Seitencrash. Die Tester untersuchten Sicherheit, Bedienung und Ergonomie, Schadstoffgehalt sowie Verarbeitung und Reinigung.

Dass ein hoher Preis kein Garant für Sicherheit ist, zeigen der Peg Perego Viaggio Convertibile und der Kiddy Guardianfix Pro. Sie versagten in der Sicherheit, kosten allerdings 209 Euro beziehungsweise 269 Euro. Ebenfalls im Test durchgefallen: der Graco Logico L, Graco Junior Maxi und der Easycarseat Inflatable. Erfreulich jedoch fällt die Untersuchung auf Schadstoffe aus: Im Gegensatz zu älteren Tests enthält keiner der Sitze auffällig hohe Schadstoffkonzentrationen.

Ergebnisse des ADAC Kindersitztests im Mai 2012

Als ein weiteres Resultat der Tests forderte der ADAC nun schärfere Prüfungen für Kindersitze in Autos. Insbesondere der Seitencrash sollte so schnell wie möglich fester Bestandteil für die amtliche Zulassung eines Kindersitzes sein. Zwar regelt eine EU-Norm die Zulassung, sie stellt aber nach Ansicht des Autoclubs noch immer nur eine "Mindestanforderung" dar, nach der die Sicherheit für Kinder beim Seitenaufprall kein Kriterium für die Zulassung darstellt. Dabei bewertet der Club seit Jahren immer wieder Kindersitze als mangelhaft, weil sie beim Seitencrash versagt hatten.

Diese Prüfung stuft der Club mit hoher Wichtigkeit ein, weil im Seitenbereich der Fahrzeuge nur eine geringe Knautschzone zur Verfügung steht. Dadurch steigt im Vergleich zum Frontalcrash das Verletzungsrisiko stark an. In seiner jüngsten Prüfreihe hat der ADAC insgesamt 33 Kindersitze unter die Lupe genommen.

Der Club rät den Eltern, sich vor dem Kauf eines Kindersitzes den Einbau und die Bedienung am eigenen Fahrzeug erklären zu lassen, denn nicht jedes Produkt passt optimal in jedes Auto. Außerdem ist stets auf optimale Sicherung der Sprösslinge zu achten. Auch sollten die Kinder beim Sitzkauf dabei sein.

Kommentare zu " Crashtests: Fünf Kindersitz-Modelle fallen durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%