Defekte Fensterheber
Toyota ruft Millionen Autos zurück

Eigentlich will Toyota in diesen Tagen 75. Geburtstag feiern, und nun das: Weltweit müssen rund 7,4 Millionen Autos in die Werkstätten. Ihre Fensterheber sind brandgefährlich. Das ruft böse Erinnerungen wach.
  • 5

Köln/DüsseldorfDer japanische Autobauer Toyota sieht sich schon wieder gezwungen, einen Massen-Rückruf seiner Fahrzeugmodelle zu starten. Weltweit müssen 7,4 Millionen Autos in die Werkstätten, da bei ihnen Brandgefahr durch einen elektrischen Fensterheber bestehe, teilte das Unternehmen heute mit. Zu den Modellen gehören die Kleinwagen Yaris, der im Ausland als Vitz läuft, sowie Auris und RAV4 der Baujahre 09/2006 bis 12/2008. Daneben sollen auch die Erfolgsmodelle Corolla und Camry betroffen sein. Erst am Montag hatte Konkurrent Honda eine halbe Million Autos wegen des gleichen Problems zurückgerufen.

Von der Rückrufaktion seien etwa in Europa 1,39 Millionen Fahrzeuge, in den USA 2,4 Millionen und in China 1,4 Millionen Fahrzeuge betroffen, hieß es weiter. An der Börse in Tokio gaben Toyota-Aktien heute um 1,8 Prozent nach.

Toyota Deutschland bemühte sich umgehend zu beruhigen. Durch eine nicht ordnungsgemäße Dosierung von Schmiermittel könne es zu einem Verschleiß der Fensterheberschalter kommen, hieß es in einer ersten offiziellen Mitteilung. Diese Schalter funktionierten dann nur noch schwergängig oder in Einzelfällen auch gar nicht mehr. Die Halter sollen nun schriftlich darüber informiert werden, und werden gebeten werden, sich mit ihrem Händler in Verbindung zu setzen. Die Bauteile werden dort werkstattseitig überprüft und, falls notwendig, für den Kunden kostenfrei getauscht. Dies dauert nach Firmenangaben maximal eine Stunde. In Deutschland müssen insgesamt 136.375 Fahrzeuge überprüft werden.

Erst Anfang August musste der Autobauer 1,5 Millionen Autos zurückrufen. Bei den damaligen Problemen mit der Spurstangen-Verschraubung waren weltweit 1,5 Millionen Fahrzeuge betroffen. Im Juni 2011 hatten die Japaner mehr als 100.000 Exemplare ihres Hybrid-Vorzeigemodells Prius zurückbeordert, weil die Lenkung teilweise ausfiel, zeitgleich gab es beim Kleinstwagen iQ Probleme mit dem Bremszylinder.

Vor zwei Jahren hatte eine ganze Welle von Rückrufen den Auto-Riesen in die Knie gezwungen. Technische Probleme wegen vermeintlich festklemmender Gaspedale und Sicherheitsmängel aufgrund fehlerhafter Bremsen hatten viele Kunden verschreckt. Viele der gemeldeten Gaspedal-Vorfälle von damals entpuppten sich zwar später als Fehler der Fahrer, doch bei Toyota brachen die Verkäufe massiv ein. Toyota musste insgesamt mehr als zwölf Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Probleme gibt es derzeit auch mit Toyotas erfolgreichem neuen Sportwagen, dem GT86. Fehlermeldungen der Motorsteuerung führen bei den US-Versionen der Sportcoupés zu einem unrunden Leerlauf und einem Absterben des Motors. Ursache ist laut Toyota die Software des Steuergerätes mit einem falsch eingestellten Toleranzbereich. Dadurch entstehen Probleme mit der variablen Ventilsteuerung. Betroffen sind Fahrzeuge, die vor Mitte August an die Händler ausgeliefert worden sind. Ab diesem Zeitpunkt sei bereits die neue Software verwendet worden. Deutsche Modelle sollen laut Toyota Deutschland wohl nicht betroffen sein.

Toyota begeht in diesen Tagen seinen 75. Geburtstag und ist nach den Zahlen des ersten Halbjahres 2012 die Nummer eins der Autobauer. Mit 4,97 Millionen verkauften Fahrzeugen im ersten Halbjahr schoben sich die Japaner wieder knapp vor den US-Rivalen und Opel-Mutterkonzern General Motors. Toyota hatte die Top-Position nach dem schweren Erdbeben und Tsunami in Japan im vergangenen Jahr verloren. Die Naturkatastrophe hatte die Produktion des Autobauers teilweise lahmgelegt.

Aktuell fahren die Japaner ihre Produktion aber teilweise herunter, weil es vor dem Hintergrund eines Inselstreits mit China einen Boykott durch chinesische Autokäufer gibt, der auch den Absatz in dem wichtigen Markt zurzeit deutlich behindert. Mehr als 40 Prozent betrug das Minus im September.

Toyota produziert mehr als 200 Millionen Fahrzeuge und hat Niederlassungen in über 170 Ländern. Das bekannteste Auto, der Toyota Corolla, wird bereits in der elften Generation produziert. Mit einer verkauften Stückzahl von über 39 Millionen ist der Corolla nach wie vor das meistverkaufte Fahrzeug in der Automobilgeschichte.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Frank G. Heide
Frank G. Heide
Handelsblatt Online / Redakteur

Kommentare zu " Defekte Fensterheber: Toyota ruft Millionen Autos zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Verhalten von Toyota ist vorbildlich. Bei einem großen deutschen Hersteller wird selbst bei, wie im Internet nachzulesen ist, häufiger vorkommenden Fehlern im Bremskreis kein Rückruf eingeleitet. Stattdessen wird der Kunde nach Ende der Garantie ohne Kulanz zur Kasse gebeten.

  • Toyota und auch andere Japanische Automobilhersteller führen wenigstens Rückrufaktionen durch. Bei deutschen Herstellern wird erst dann gehandelt, wenn sich die Besitzer eines defekten PKW an die Presse wenden. Oder besser noch, es wird auf das Fahrverhalten oder Fehlbedienung des Kunden geschoben. Schon schade, dass man so versuchen muss gegen die Konkurenz aus Japan vorzugehen. Da man ja selbst nur noch langweilige Autos zu horrenden Preisen auf den Markt bringt.

    PS.: In Deutschland ist ja bis jetzt noch nicht einmal ein Auto betroffen gewesen. Kenne ich wie oben beschrieben von der Rückrufaktion mit dem Gaspedal.

  • "Vor zwei Jahren hatte eine ganze Welle von Rückrufen den Auto-Riesen in die Knie gezwungen. Technische Probleme wegen vermeintlich festklemmender Gaspedale und Sicherheitsmängel aufgrund fehlerhafter Bremsen hatten viele Kunden verschreckt."

    Schade, daß eine längst widerlegte alte Kamelle wieder aufgewärmt wird, anstatt auf die Hintergründe hinzuweisen:
    Es handelte sich um eine US-Kampagne, um der US-Autoindustrie und GM (Government Motors) auf die Beine zu helfen.
    Sämtliche Vorwürfe haben sich als haltlos herausgestellt. Wenn die Japaner nicht wie die Deutschen solche Vasallen wären sd. noch den alten Samuraigeist hätten, dann hätte Toyota die Propagandaagenturen und Lügenmedien mit Klagen und Schadenersatzforderungen eingedeckt, daß ihnen Hören uns Sehen vergangen wäre.

    Auch interessant, daß das HB über eine Rückrufaktion bei Toyota berichtet, bei den deutschen Herstellern sich jedoch nicht als verkappte Motorzeitschrift betätigt...

    Auf jeden Fall wird dadurch mein Golf mit seinen tausend Kleinigkeiten auch nicht besser, wohingegen ich in der Familie mit Neid beobachten kann, wie ein zehn Jahre alter Kleinwagen namens Yaris zeigt, was früher einmal als DEUTSCHE Qualität gegolten hat.
    Aber vermutlich braucht es aus genau diesem Grund solche Artikel...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%