Deutlich teurer als das Cabrio
Porsche Cayman S: Mit eigener Note näher am Elfer

Ein Grundsatz im Autobau lautete bisher stets: Aus einem Coupé entsteht eventuell auch mal ein Cabriolet. Doch Porsche stellt die Dinge auf den Kopf.

dpa-infocom HAAR. Das seit 1996 gebaute und stets offene Porsche-Einstiegsmodell Boxster hat ein unverrückbares Blechdach erhalten und wird unter dem Namen Cayman als vierte Baureihe unterhalb des 911 antreten. Das Tolle für den Sportwagenhersteller: Obwohl zahlreiche Teile aus der aktuellen Boxster-Baureihe stammen, ist die geschlossene Version ein neues Modell mit eigenständigem Charakter.

Von Alfa bis Zonda: Alle Handelsblatt Auto-Bildergalerien auf einen Blick

Entstanden ist ein Bindeglied zwischen dem Elfer und dem Boxster. Das drückt sich auch im Preis aus: Mit 58 529 Euro rangiert das Auto genau zwischen diesen Baureihen. Und hier mag sich so mancher verwundert die Augen reiben: Ist das Cabriolet wirklich über 6 000 Euro günstiger als die geschlossene Variante? Die Antwort lautet: Ja.

Souveräner Vollblut-Porsche

Optisch ist der Cayman S eindeutig ein Vollblut-Porsche, ein agil und hochwertig wirkender Zweisitzer. Etwas experimentierfreudig war man beim rundlichen Dach - ein 356-Zitat, das den Passagieren viel Kopffreiheit beschert. Die Verwandtschaft zum Boxster ist vor allem an der Front erkennbar, die nur in wenigen Details verändert wurde. Einen weitgehend neuen Anblick bietet das Hinterteil mit der tief nach unten gezogenen Heckklappe, den kraft- und schwungvoll ausgestellten Kotflügeln und der zentralen Auspuffanlage aus zwei nebeneinander liegenden Endrohren.

Porsche-Sound mit eigener Note

Und aus dieser tönt es in markanter Weise. Zwar klingt der Cayman S eben, wie ein Porsche mit Boxermotor nun einmal klingt, doch hat er dabei eine ganz eigene Note erhalten. Der Sechszylinder verrichtet seine Arbeit direkt hinter den Passagieren und das bereits ab 3 000 Umdrehungen recht lautstark. Freunde des Sounds werden im Cayman, der dank seines Blechdachs im Innenraum ein besonders intensives Klangerlebnis bietet, voll auf ihre Kosten kommen.

Näher am Elfer

Ähnlich der Akustik sind auch die Fahrleistungen des Cayman S. Mit seinen 3,4 Litern Hubraum und 295 PS bewegt sich der nur 1 415 Kilo schwere Sportler fast auf 911er-Niveau: Beim 100-km/h-Sprint vergehen 5,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt souveräne 275 km/h. Das ist schon ziemlich nah an der großen Sportwagen-Ikone und etwas besser als beim Boxster S. Dessen Motor leistet aber auch 15 PS weniger. Verantwortlich für die Mehrleistung des drehfreudigen Sechszylinders im Cayman S sind ein um 0,2 Liter vergrößerter Hubraum und die variable Ventilsteuerung Variocam-Plus. Analog zur Leistung wuchs auch der Verbrauch: Mit 10,6 Litern auf 100 Kilometer liegt dieser um 0,2 Liter über dem des Boxster S.

Sportliches Fahrwerk

Nach Art des Hauses wurde das Fahrwerk des Cayman S mit nahezu gleichmäßiger Gewichtsverteilung auf beide Achsen besonders sportlich ausgelegt. Entsprechend lässt sich der Cayman überaus handlich und agil fahren. Eine überragend präzise Lenkung und die kräftig zupackenden Bremsen sind die weiteren Zutaten.

Kraftvoll und dennoch sicher

Wer bei halbwegs ziviler Geschwindigkeit durch Kurven fegt, wird kein Unter- oder Übersteuern spüren. Dann gibt sich der Cayman verbindlich und sicher. Wer jedoch mit viel Gas aus Biegungen rausjagt, wird leicht einmal das Heck zum Ausbrechen bringen. Ein recht typisches Verhalten für einen Mittelmotor-Sportwagen. Doch keine Angst: Mit dem serienmäßigen Fahrstabilisierungssystem PSM bleibt das Auto sicher auf Kurs und bietet somit ein charaktervolles und besonders sportliches Fahrerlebnis, wie es eben nur ein Mittelmotor-Coupé bieten kann.

Ordentliches Platzangebot

Neben seiner kraftvollen Art der Fortbewegung kann sich der Cayman zudem noch mit praktischen Vorzügen in Szene setzen. Auf den bequemen Sportsitzen lässt es sich im perfekt verarbeiteten Innenraum bestens reisen und rasen. Das Platzangebot ist auch für große Passagiere gut. Ordentlich Platz bietet der Zweisitzer außerdem für Gepäck. Hinter den Sitzen befinden sich ein 260-Liter- und unter der vorderen Haube ein 150-Liter-Stauraum.

Fazit: Attraktive Bereicherung des Porsche-Angebotes

Der Cayman S ist fraglos eine sinnvolle und attraktive Bereicherung für die Sportwagen-Division von Porsche. Wer kein Freund des offenen Cabrio-Vergnügens ist, findet mit dem Cayman eine deutlich günstigere Alternative zum 911. Man bekommt einen nahezu perfekten Mittlemotor-Sportwagen mit all der Faszination, die eben nur ein Porsche besitzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%