Dezent ist im Trend
Eine Golf-Klasse für sich: der R32

Über 30 Jahre und fünf Generationen geht nun schon die Erfolgsgeschichte des VW Golf. Niemand hätte Mitte der 70er-Jahre erwarten wollen, dass aus dem praktischen und preiswerten Familien-Kompakten einmal ein veritabler Porsche-Konkurrent wird.

dpa-infocom HAAR. Genau das ist nämlich der neue R32 - der stärkste Golf aller Zeiten - hochgerüstet mit beeindruckender Technik und angetrieben von 250 PS.

» Fotostrecke:  Der Golf R32

Obgleich der R32 eine Klasse für sich ist, fällt sein Sport-Trimm verhalten aus. Wer beim R32 genau hinsieht, dem werden an der Front der nach unten hin plastisch ausgeformte Rahmen in Alu-Optik und die großen Luftöffnungen an der Front auffallen. Weitere Merkmale sind das R32-Zeichen im Kühlergrill mit Doppelripp-Design sowie blaue Bremssättel hinter den filigranen 18-Zoll-Felgen. Am Heck dokumentieren ein Dachspoiler und zwei Edelstahl-Auspuffendrohre die Alleinstellung des R32.

Die 300-km/h-Ansage

Im Innenraum sorgen einige geschickt gesetzte Details für sportives Flair. Die Sitze bieten neben hohem Komfort auch viel Seitenhalt und ermöglicht mit dem gut zur Hand liegenden Lenkrad eine sportliche Sitzposition. Und der Blick zum Tacho? Am rechten Ende der Rundskala steht wie beim Vorgänger auf Basis des Golf IV die verheißungsvolle Zahl 300.

Mit Standgas kaum hörbar, gibt sich der 3,2-Liter-V6 selbst bei höheren Drehzahlen zwar kernig, aber nicht bollerig. Klanglich ist Understatement angesagt. Mit nahezu perfekter Allradtraktion bleibt ein Durchdrehen der Räder beim Beschleunigen aus, stört kein tänzelndes Hinterteil oder eine nervös flatternde Lenkung.

Auch durch schnelle Kurven geht der Golf sehr richtungsstabil und folgt der leichtgängigen Lenkung mit hoher Präzision. Aus Biegungen kann man ohne Reue mit Vollgas herausbeschleunigen.

Trotz der Tieferlegung um 20 Millimeter nervt das Fahrwerk nicht mit unangenehm harten Stößen. Nur bei kurz aufeinander folgenden Wellen auf der Autobahn neigt der R32 zum unangenehmen Hoppeln. Doch ansonsten ist der Power-Golf ein absolut alltagstauglicher Kompakter. Lediglich die Haldex-Kupplung des Allradsystems lässt das normal 350 Liter große Gepäckabteil auf 275 Liter zusammenschrumpfen. Dafür ist mit einem maximal auf 1 230 Liter erweiterbarem Stauraum die klassenübliche Variabilität geboten. Unverändert gut ist das großzügige Platzangebot für Passagiere: Vorne wie hinten kann man sich über viel Kopf- und Beinfreiheit erfreuen.

Seite 1:

Eine Golf-Klasse für sich: der R32

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%