Test + Technik

Sprit sparen mit neuen Reifen

« 3 / 3

Attraktive Margen

In der Branche stieß der Vorstoß allerdings auf geteiltes Echo: Ein geringerer Rollwiderstand und andere wichtige Eigenschaften eines Reifens wie sicherer Griff auch auf nasser Fahrbahn sind physikalisch nur schwer zu vereinbaren. Der politische Druck zwingt aber inzwischen alle Reifenproduzenten dazu, technische Lösungen zu finden. Der Aufwand für Forschung und Entwicklung ist enorm, beträgt teilweise fünf Prozent vom Umsatz.

Das Geschäft gilt dennoch als extrem profitabel, die Unternehmen profitieren vom Boom in der Automobilindustrie. Europas Marktführer Continental etwa verdiente allein mit dem PKW-Reifengeschäft voriges Jahr operativ gut eine Milliarde Euro (Ebit) – mehr als 17 Prozent des Umsatzes mit Pkw-Reifen.

Runderneuerte Winterreifen Am falschen Ende gespart

Sie erfüllen die gesetzlichen Vorschriften und sind deutlich günstiger als neue: runderneuerte Reifen. Der ACE und die GTÜ haben jetzt drei Exemplare getestet - mit teilweise erschreckenden Ergebnissen.

Ein Problem für die Branche sind derzeit die hohen Preise für Kautschuk, dem wichtigsten Material für Reifen. Die Reifenhersteller reagieren darauf mit Preiserhöhungen – und suchen Innovationen, mit denen sie bei den Autoherstellern und im Ersatzgeschäft punkten können.

Der Markt für Reifen ist groß: Allein in Deutschland wurden im Jahr 2010 mehr als 52 Millionen Pkw-Reifen verkauft, dazu kamen gut drei Millionen Pneus für Nutzfahrzeuge. Weltweit führt Bridgestone aus Japan den Reifenmarkt an, gefolgt von Michelin aus Frankreich und Goodyear aus den USA. Continental rangiert auf Rang vier.

Anzeige

Schräge Fakten Dinge, die Sie noch nicht über Autos wussten

  • Schräge Fakten: Dinge, die Sie noch nicht über Autos wussten
  • Schräge Fakten: Dinge, die Sie noch nicht über Autos wussten
  • Schräge Fakten: Dinge, die Sie noch nicht über Autos wussten
  • Schräge Fakten: Dinge, die Sie noch nicht über Autos wussten


  • 06.03.2012, 20:45 Uhrducausderrhoen

    Entscheident ist der Rollwiderstand beim Reifen , dieser beeinträchtigt massgeblich den Verbrauch. Hier sollte sich jeder überlegen wie viel KM fahre ich und was kostet der reifen mich und wie ist der Unterschied zu einem schlechten Rollwiderstand . Alles hat Vorteile und auch Nachteile dies muss man abwägen je nach gelbeutel. Kaufen aber alle Rollwiderstand geminderte Reifen macht das Volkswirtschaftlich und auch aus der Öko - sicht Sinn.
    Ein Prmiumpprodukt hat nunmal mehr Vorteile .

  • 12.10.2011, 12:41 UhrIch_spar_mich_reich

    Vielleicht ist der Plan aber auch der, dass man die Reifen so teuer macht, damit man kein Geld mehr hat um sein Auto vollzutanken. Dann habe ich zwar Reifen, aber spare Sprit, weil ich mein Auto dann unter der Straßenlaterne stehenlassen muss. Oder aber ich tanke es voll und habe dafür keine Reifen auf den Felgen. Wie auch immer. Dadurch wird der CO2-Ausstoß enorm gesenkt. Dann gehen aber die Einnahmen aus der Mineralölsteuer zurück. Verflixt. Wie man es auch dreht. Man kann den Auto-Fahrer zwar mehrfach ausnehmen, aber irgendwann ist nichts mehr rauszuholen.

  • 12.10.2011, 10:59 UhrWilli

    Ich denke mal, er hat die künftigen Spritpreiserhöhungen mit eingerechnet. Profs können sowas ;-)
    Allerdings müßte er dann auch die Kosten für zusätzliche Schäden aufgrund der (häufig anzutreffenden)schlechteren Prdukteigenschaften berücksichtigen

  • Die aktuellen Top-Themen
Harley Davidson Sportster 48 im Test: Wer cool sein will, muss leiden

Wer cool sein will, muss leiden

Wer Harley-Davidson kennt, und weiß, was einen bei diesen Oldtimern ab Werk erwartet, wird mit der Sportster Forty-Eight gut bedient. Wer den Kult um die Marke nicht versteht, dem bringt auch dieses Retro-Bike nichts.

Harley-Davidson XL1200X in Bildern: Gerüttelt, nicht geschont

Gerüttelt, nicht geschont

Tiefer Solositz, flache Linienführung, rüttelnder 1200er-Twin und auffälliger Peanut-Tank: Die Sportster 48 ist eine Einstiegsdroge ins Harley-Davidsons mechanisches Retro-Wunderland. Mit Schwächen im Detail.

Nach nur drei Jahren Bauzeit: Baldiges Aus für den Opel Ampera?

Baldiges Aus für den Opel Ampera?

Trotz ambitionierter Technik und großem Experten-Applaus: Der Opel Ampera, 2012 als „Car Of The Year“ gekrönt, ist wirtschaftlich wohl gescheitert. Laut aktuellen Medienberichten soll er bald nicht mehr gebaut werden.