Fahrbericht ix35
Hyundais fein verbesserter Kompakter

Das Kompakt-SUV ix35 zählt in Europa zu den meisterverkauften Hyundai-Modellen. Bei dessen Überarbeitung waren die Koreaner behutsam. Ein Motor kam neu hinzu - doch der wird kaum Nachfrage finden.
  • 5

DüsseldorfNach gut drei Jahren müssen sich auch erfolgreiche Typen mal eine  Überarbeitung gefallen lassen. Seit der Markteinführung 2010 hat Hyundai von seinem Kompakt-SUV ix35 rund 50.000 Exemplare in Deutschland verkauft. Damit das Modell in der Erfolgsspur bleibt, rollt es jetzt mit zahlreichen Modifikationen in die zweite Hälfte seiner Bauzeit.

Neben dezenten Veränderungen beim Design und überarbeiteten Ausstattungslinien steht vor allem der neu entwickelte Zweiliter-Benziner mit Direkteinspritzung im Mittelpunkt. Der Antrieb zeigt, dass auch kleine Verbesserungen merkliche Unterschiede bewirken können. Zwar ist der neue Motor (122 kW/166 PS) nur zwei kW stärker als das Vorgängertriebwerk, erreicht aber dennoch spürbar dynamischere Leistungswerte. Das drückt sich auch in der Höchstgeschwindigkeit aus, die nun in Kombination mit dem Sechsganggetriebe um 12 auf 196 km/h gestiegen ist.

Auch das maximale Drehmoment verbesserte sich von 194 auf 205 Newtonmeter, schon bei niedrigen Drehzahlen steht ein Großteil davon zur Verfügung. Der neue Antrieb macht aus dem ix35 zwar keinen Sportler, doch legt er nach einer kleinen Anfahrschwäche temperamentvoll los.

Erreicht wurden diese Eigenschaften mit der jüngsten Version der variablen Ventilsteuerung CVVT, besonders leichten Materialien und einem optimierten Wirkungsgrad. Hyundai gibt beim Verbrauch einen Wert von 7,8 Litern für die Version mit Schaltgetriebe an, der sich allerdings nicht erreichen lässt. Realistischer sind knapp zweistellige Werte.

Die anderen Motorvarianten blieben in ihren Leistungsdaten unverändert, allerdings verringerte sich bei den Dieselaggregaten der CO2-Ausstoß dank einer neuen Niedrigdruck-Abgasrückführung. Statt mit 147 Gramm CO2/km belastet die frontgetriebene Version mit 100 kW/136 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe die Umwelt nur noch mit 141 Gramm.

Bei der Topversion mit 135 kW/184 PS und Sechsstufenautomatik sank der Wert von 187 auf 180 g/km.

Seite 1:

Hyundais fein verbesserter Kompakter

Seite 2:

Kommentare zu " Fahrbericht ix35: Hyundais fein verbesserter Kompakter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe den ix 35 CRDI 184 PS nun über 2 Jahre, bin voll zufieden, mehrere sehr lange Uraubsreisen damit gemacht, als Allradmodell im Winter im schneereichen Mittelgebirge TOP.
    Verbrauch je nach Fahrweise zwischen 6,5 (Landstraßen)und 8,5 l Diesel (schnelle Autobahnfahrt)ist o.K. wenn auch etwas höher als angegeben. Verarbeitung und Preis-Leistungsverhältnis hervorragend. Würde ihn sofort wieder kaufen, werde ihn aber sicher noch einige Jahre fahren.

  • Der iX35 ist auch in Europa ein Erfolgsmodell. 250.000 Exemplare wurden in nur wenigen Jahren verkauft.

    Und morgen, am 21.09. werde ich ihn mir näher ansehen.

  • sie arbeiten wohl bei VW?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%