Fahrbericht: Porsche 911 Carrera GTS
Cool ohne Chrom

Mehr Power, ein breites Kreuz und dezente Optik. Seit 2010 ziert das Kürzel GTS die Elfer-Baureihe und ruft bei den Fans augenblicklich Gänsehaut hervor. Bislang fuhren die GTS mit Saugmotoren, doch nun kommt der Turbo.

Die Option in der Preisliste „Wegfall der Typenbezeichnung“ kann sich der Kunde eigentlich schenken. Porsche-Fans würden den 911er ohnehin sofort als GTS entlarven, sobald er um den Häuserblock biegt. Kein anderer Carrera rollt auf schwarz lackierten 20-Zoll-Rädern mit Zentralverschluss (sehr rennmäßig), kein anderer verzichtet vollständig auf Chrom-Zierrat (sogar die beiden Auspuffrohre sind schwarz) und hat auch als Hecktriebler das breite Kreuz der Allradversion.

Der Carrera GTS ist eine coole Ansage, gebaut für 911er-Freaks, denen ein Turbo S zu viel des Guten und ein GT3 eine Idee zu rennsportmäßig abgestimmt ist, die aber nahezu die gleiche Dynamik haben möchten und zur Not auch mal die Kinder auf die Rücksitze packen wollen. „Mit dem GTS kann ich meine Frau vormittags zum Einkaufen schicken“, sagt die Rallye-Legende Walter Röhrl, „und nachmittags mit dem Wagen über die Nordschleife des Nürburgrings knallen. Diesen Spagat schafft kein anderer Sportwagenhersteller.“

Dass sich GTS-Fahrer vor allem gerne am Wochenende auf Rennstrecken tummeln, um dort ihre fahrerische Grenzen auszuloten, hat auch Porsche erkannt und eine entsprechende App fürs Smartphone entwickelt. Sie nennt sich „Track Precision“ und beinhaltet 130 Rennkurse weltweit. Auf dem Smartphone werden unter anderem Rundenzeiten und Beschleunigungskräfte (G-Force) aufgezeichnet.

Die Übertragung funktioniert per WLAN mit dem Bordsystem. Auch lässt sich ein sogenanntes Ghost-Car definieren, beispielsweise jenes mit der schnellsten Rundenzeit. An ihm kann sich der Fahrer dann messen. Selbstverständlich können in Zeiten von Social-Media alle Daten auch auf Facebook gepostet oder an den heimischen Computer geschickt werden. Die Track Precision App soll künftig für alle Porsche Sportwagenmodelle zu haben sein.

450 PS stecken im Heck des GTS. Das sind 30 mehr als im 911 Carrera S und 20 mehr gegenüber der Vorgänger-Version. Einzug hält erstmals im GTS der neu entwickelte 3.0-Liter-Sechszylinder-Boxer-Biturbo, intern 9A2 genannt. Die höhere Leistung (Drehmoment 550 Newtonmeter) wurde hauptsächlich durch größer dimensionierte Turbolader erreicht.

„Wir hätten auch den Ladedruck erhöhen können“, sagt Motoren-Entwickler Matthias Hofstetter, „doch dann hätten wir viele Peripherie-Bauteile, die Einfluss auf die Thermodynamik nehmen, wie beispielsweise die Ladeluftkühlung oder die Injektoren, neu dimensionieren müssen.“ Zudem wollte Porsche die Effizienz nicht verschlechtern. Handgeschaltet gibt das Werk 9,4 Liter an, mit der Doppelkupplungsautomatik (rund 4.000 Euro Aufpreis) sind es nur 8,3 l/100 km. „Wir konnten den Verbrauch um bis zu 0,6 Liter senken“ sagt Hofstetter.

Dem gegenüber stehen schier unglaubliche Fahrleistungen. Besondere Freude hinter dem Lenkrad vermittelt die heckangetriebene Version, da sie 45 Kilogramm weniger auf die Waage bringt als der Allradler. Wer möchte, kann beim Coupé sogar die Rücksitze abbestellen, um noch mehr Gewicht zu sparen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%