Fahrvorstellung Skoda Rapid
Der clevere Regel-Brecher aus Tschechien

Ein neues Auto ist größer, luxuriöser und teurer. Diese Regel bricht der Skoda Rapid. Mit jeder Menge Raum und Hartplastik bietet der Tscheche viel Auto für wenig Geld, weil er auf viel Schnickschnack verzichtet.
  • 5

Essen/DüsseldorfAusnahmen bestätigen die Regel. Die alte Binsenweisheit trifft voll und ganz auf den Skoda Rapid zu. Während alle Welt über das neue Baukastensystem MQB aus dem Hause Volkswagen redet, bringen die Tschechen am 20. Oktober mit dem Rapid ein Mittelklasse-Auto auf den Markt, welches das neue, variable Teilelager des Konzerns links liegen lässt.

Stattdessen bedient sich Skoda bei der klassischen Stufenhecklimousine an bestehenden Fahrzeugen, die noch auf den alten Plattformen basieren. Die Vorderachse ist zum Beispiel auf dem kleineren Fabia/VW Polo entliehen.

Zwar mögen einzelne Teile aus einem Kleinwagen stammen, mit einem solchen hat der Rapid aber wenig gemein. Mit 4,48 Metern Länge und einem Radstand von 2,60 Metern ragt der Rapid über das klassenübliche Maß hinaus. Die angenehme Folge: eine geradezu beeindruckende Beinfreiheit auf der Rückbank und ein Kofferraum, der mit 550 Litern sogar mehr Platz als ein Audi A8 bietet. Hier stört nur die etwas hohe Ladekante.

 

Die Kehrseite der Medaille ist die Übersichtlichkeit. Wegen der langen und flachen Heckscheibe verkommt die Sicht nach hinten zu einer schmalen Scharte, das Ende des Autos ist nur zu erahnen. Parksensoren im Heck sind erst in der Top-Ausstattung „Elegance“ serienmäßig an Bord, in den beiden günstigeren Varianten sind die Sensoren nur in teuren Paketen erhältlich.

Apropos teuer: Das trifft auf den Rest des Rapid beim ersten Blick auf die Preisliste nicht zu. Mit einem Basispreis von 13.990 Euro für den 75-PS-Dreizylinder ist die Kompakt-Limousine günstiger als so mancher Kleinwagen. Auf den zweiten Blick fehlen da Basics wie die Klimaanlage (nur im Paket für 999 Euro) und das Radio, das in der günstigsten Variante 250 Euro kostet. Ab der Ausstattung „Ambition“ sind Radio und Klimaanlage dann  ab Werk verbaut.

Der Name ist kein Programm

So zügig, wie es der Name verspricht, geht der Rapid aber nicht immer zu Werke. Mit den Motoren, die bei ersten Testfahrten rund um die Gruga-Halle in Essen zur Verfügung standen (1,2-Liter-Benziner mit 86 PS oder 105 PS, 1,6-Liter-Diesel mit 105 PS) kommt der Skoda zwar gut voran, oberhalb von 130 km/h geht ihm aber etwas die Puste aus.

In der Stadt und auf der Landstraße haben die Antriebe mit dem gerade einmal 1,1 Tonnen schweren Auto ein leichtes Spiel. Einzig der ab November erhältliche 122-PS-Benziner knackt laut Datenblatt die 200-km/h-Marke. Alles solide, aber keine Spitzenwerte.

Seite 1:

Der clevere Regel-Brecher aus Tschechien

Seite 2:

Ein Angebot für nüchterne Kalkulierer

Kommentare zu " Fahrvorstellung Skoda Rapid: Der clevere Regel-Brecher aus Tschechien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo, ich arbeite in einem Skoda Autohaus und bin seit Premiere vollends überzeugt von dem Auto. Preis/ Leistung passt und die Technik ist auf der Höhe der Zeit. Kein Luxus im Innenraum , will der Hersteller aber auch garnicht. Ich mag Ihn und werde mir auf kurz oder lang einen bestellen:)

  • Wie andere Medien bereits feststellen: Der Preisbrecher ist dieses FZ nicht. Den Fabia gibt es ab 12.639 €. Der Platz im Innenraum, gerade als Kombi (NP: 13.789 €), ist nicht so klein. Der Fabia ist verbrauchsarm, innen hochwertig (wenig Hartplastik) und es gibt viele Varianten von ihm. Das Beste am Fabia ist aber, ihn gibt es ab 2014 auf MQB-Basis, dann wohl etwas günstiger, leichter (=verbrauchsärmer), sicherer und mit neuester Elektronik. Der Rapid bietet (z.B.) höchstens das Amundsen+ (überarbeites, langsames und altes Navi), ein tolles Design und etwas mehr Platz. Auf ein altes Navi kann ich (in Anbetracht des neuen Fabias) verzichten, das Design des neuen Fabias wird wahrsch. besser und der Platzunterschied wird schwinden. Der Verbrauch wird bei der neuen Fabia-Generation wohl ebenfalls zurück gehen, genau wie der Hartplastik-Anteil in den Armaturen. Für mich ist der Rapid zwar gut, aber längst kein Preisbrecher (als der er gepriesen wird). Letztlich lohnt wohl das Warten auf weitere neue Klein-KFZ der Marke Skoda.

  • Steht im Text. Falls sich Ihr Kommentar auf das meine bezog: Die Kernaussage sollte sein, dass dieses Auto mal wieder eins für das Volk ist. Falls es noch näherer Erläuterung bedarf, fragen Sie ruhig nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%