Fiat 500X im Test
So niedlich geht SUV

Fiat hat das Kulleraugen-Konzept erneut weiter entwickelt. Der Fiat 500X ist optisch eine Abwechslung unter den trutzig gestalteten Hochbeinern und präsentiert sich im Test als sympathischer Alltagsbegleiter.
  • 0

Große Kulleraugen, freundliches Gesicht und rundliche Formen – sieht so ein SUV aus? Der Fiat 500X ist optische eine Abwechslung unter den möglichst trutzig gestalteten Hochbeinern. Statt krampfhaft auf Abenteurer zu machen, zeigte sich der Italiener im zweiwöchigen Test als sympathischer Alltagsbegleiter. Dabei darf er die Offroad-Insignien mit Stolz tragen, steckt doch unter dem Blech deutlich mehr Geländewagentechnik als bei anderen SUV seiner Größe.

Kluger Schachzug: Fiat hat beim 500X die aus dem erfolgreichen Retro-Kleinstwagen 500 entstandene Familie mit Elementen der boomenden SUV-Klasse gemixt. Niedlich plus kernig – was auf den ersten Blick so gut zusammen passt wie Sommerkleid und Gummistiefel, entfaltet bei näherer Betrachtung durchaus seinen Reiz. Wer sagt denn, dass ein kleines SUV heutzutage noch so bullig aussehen muss wie sein ideeller Vorfahr, der Geländewagen?

Auch das Innere des mit 4,25 Metern Länge bereits in die Kompaktklasse reichenden 500X ist reichlich verspielt, zum Beispiel mit den runden, chromfarben umrahmten Knöpfen und Drehschaltern – sicherlich Geschmackssache, aber konsequent. Die Flächen im Innenraum wirken robust, aber nicht billig (in anderen Ausstattungsvarianten sind sie in Wagenfarbe zu haben). Die Sitze geben guten Halt. Auch die Hinterbänkler haben angemessen Platz – schließlich streckt sich das Mini-SUV auf VW-Golf-Größe.

Die Designer haben der Versuchung widerstanden, die Fensterlinie der Dynamik wegen stark nach hinten ansteigen zu lassen. So dürften auch kleine Mitfahrer noch Ausblick nach draußen haben. In seiner Klasse gehört der 500X zu den größeren Exemplaren, 350 Liter Kofferraumvolumen sind damit ordentlich.

Der 2,0-Liter-Diesel (ab 26.750 Euro, immer mit Allrad) überzeugte im Test als kraftvoller, wenn auch wenig spritziger Alltagsbegleiter. Mit einer Leistung von 103 kW/140 PS ist das Mini-SUV auch für schnelle Autobahnetappen gerüstet, denn jenseits der Richtgeschwindigkeit geht dem Selbstzünder nicht so schnell die Puste aus. 190 km/h schnell fährt der Italiener maximal.

Kommentare zu " Fiat 500X im Test: So niedlich geht SUV"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%