Test + Technik

_

Focus-Downsizing mit Ecoboost-Motor: Bei Ford ist was Kleines unterwegs

Ford verkleinert seine Motoren. Aus dem 1,6-Liter-Vierzylinder mit 125 PS wird ein Einliter-Dreizylinder mit gleicher Leistung. Und man hat viel vor mit dem kleinen Kraftpaket, das zuerst im Focus zum Einsatz kommt.

von Thomas Lang Quelle: mid
Focus 1.0 Ecoboost heißt die Variante mit dem kleinen Dreizylindermotor. Der kleinste Ford-Motor legt bei der ersten Fahrpräsentation eine erstaunliche Dynamik an den Tag. Quelle: PR
Focus 1.0 Ecoboost heißt die Variante mit dem kleinen Dreizylindermotor. Der kleinste Ford-Motor legt bei der ersten Fahrpräsentation eine erstaunliche Dynamik an den Tag. Quelle: PR

Düsseldorf„Downsizing“ heißt das jüngste Zauberwort, das die Motorenentwickler derzeit oben auf die Agenda ihrer Entwicklungsarbeiten gesetzt haben. Darunter verstehen die Ingenieure die Verkleinerung der Verbrennungsmaschinen. Weniger Zylinder bei gleichzeitig verringertem Hubraum versprechen bei unverändertem Leistungsangebot vor allem einen verringerten Verbrauch. Weniger Verbrauch bedeutet auch geringere Abgasemissionen. Der Trend macht natürlich auch vor Ford nicht halt. Dort haben sich die Entwickler in jüngster Vergangenheit besonders engagiert um die Vierzylinder gekümmert: und zwar die Brot-und-Butter-Motoren für die Brot-und-Butter-Autos des Konzerns.

Anzeige

Ford-Modelle

Vor kurzem ist die Produktion des jüngsten Ecoboost-Motors angelaufen. Der Dreizylinder mit einem Liter Hubraum ist der Motor mit dem geringsten Brennraumvolumen im Angebot des Herstellers. Der Benziner beansprucht gerade so viel Bauraum, wie ein Blatt DIN-A4-Papier benötigt. Das Triebwerk leistet 92 kW/125 PS und damit so viel wie der bislang verwendete 1,6-Liter-Vierzylinder.

Der neue 1,0-l-EcoBoost ist der hubraumkleinste Motor von Ford. Er kommt zunächst Anfang 2012 im Focus zum Einsatz, danach folgen die Modelle C-Max und B-Max. Geringer Verbrauch und somit geringe Emissionswerte zeichnen den Minimotor aus, der nach dem Downsizeprinzip konstruiert wurde (geringer Hubraum plus Aufladung) und es von den Leistungswerten her mit einem klassischen 1,6-Liter-Benziner aufnehmen können soll. Quelle: PR
Der neue 1,0-l-EcoBoost ist der hubraumkleinste Motor von Ford. Er kommt zunächst Anfang 2012 im Focus zum Einsatz, danach folgen die Modelle C-Max und B-Max. Geringer Verbrauch und somit geringe Emissionswerte zeichnen den Minimotor aus, der nach dem Downsizeprinzip konstruiert wurde (geringer Hubraum plus Aufladung) und es von den Leistungswerten her mit einem klassischen 1,6-Liter-Benziner aufnehmen können soll. Quelle: PR

Alleine am Standort Köln hat Ford 134 Millionen Euro in 850 neue Arbeitsplätze investiert, um den neuen Motor zu fertigen. Eine weitere Produktionsstätte entsteht im rumänischen Craviova. Damit steigt alleine in Europa die Kapazität für den neuen Motor auf 700 000 Einheiten. Künftig möchte Ford sogar 1,3 Millionen neue Ecoboost-Triebwerke weltweit bauen und in den unterschiedlichsten Modellen einsetzen. Dazu zählen in Europa unter anderem der C-Max, der B-Max, der auf dem Genfer Autosalon vom 8. bis 18. März Weltpremiere feiert, und der Fiesta.

Der neue 1,0-Liter-Dreizylinder tritt an die Stelle des 1,6-Liter-Vierzylinders. Quelle: PR
Der neue 1,0-Liter-Dreizylinder tritt an die Stelle des 1,6-Liter-Vierzylinders. Quelle: PR

Seinen Einstand feiert der Einliter jedoch im Focus, der nun zum ersten Mal für eine Testfahrt zur Verfügung stand. Die jüngste Generation der kompakten Baureihe, die dritte seit 1998, ist in Deutschland seit April 2011 im Handel. Aktuell umfasst die Modellfamilie die fünftürige Steilheck-Limousine, die Stufenheck-Limousine und den Kombi.

Acht verschiedene Motoren spannen das Leistungsspektrum von 63 kW/85 PS bis 134 kW/182 PS. Die Sportgemeinde harrt begierig auf das ST-Triebwerk mit 184 kW/250 PS, das ebenfalls 2012 seine Premiere feiern darf.

Antriebsarten und ihre Abgaswerte

  • 02.03.2013, 19:53 UhrFrank_Kirchhoefer

    Wenn ich mir ein neues Auto kaufe ist der Motor und der verbrauch Kaufentscheidend - und das Auto im günstigen Kleinwagensegment, von Dyane (1. Auto, Fiat 127.. heute der 2. Fabia mit 3 Zylindern.) 3 zyl. haben einen Effekt beim Sparen, viel mit Vollgas und niedrigen Drehzahlen beschleunigen. Ich gratuliere Ford zu dem EcoBost, vielleicht wird es mein nächster.. Frank

  • 14.02.2012, 12:59 UhrPositiv_Denken

    "Der Sound des Dreizylinders erinnert aufs i-Tüpfelchen an den der Fünfzylinder von Audi in den Achtzigern des letzten Jahrhunderts. Tief, sonor, aber nie aufdringlich brummelt der Einliter wie ein richtig Großer. Könnte auch ein Dreiliter-V6 sein, der da unter der Haube werkelt."
    Das klingt interessant. Bisher klingen alle 3-Zylinder-Maschinen wie jene im Corsa - vergleichbar mit einer Nähmaschine.

  • 14.02.2012, 12:44 Uhrderheuschreck

    @ Tippkick:
    Und natürlich mehr Leute, die die Kommentare anderer mies machen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Mercedes frischt die B-Klasse auf: Ohne Hut

Ohne Hut

Käufer einer Mercedes B-Klasse haben meist die 50 schon überschritten. Sie legen Wert auf Sicherheit und Komfort. Halbwegs schick sollte das Fahrzeug natürlich auch aussehen. Dafür muss es nicht billig sein.

Bild für Bild: So hat Daimler die B-Klasse aufgefrischt

So hat Daimler die B-Klasse aufgefrischt

Der Van mit dem Stern zielte lange Zeit fast konkurrenzlos auf die solvente, sicherheitsliebende Kundschaft. Gegen die neuen Wettbewerber BMW 2er Active Tourer und VW Golf Sportsvan wurde er nun überarbeitet.

Oberklasse-SUV: So kommt der neue Touareg daher

So kommt der neue Touareg daher

Der Touareg ist eines der Modelle, das für VW sehr profitabel ist. Da ist Behutsamkeit bei der Weiterentwicklung eine Tugend. Edler und hochwertiger kommt er nun in den Handel. Denn ein bisschen was geht ja immer.