Fragwürdiger Crashtest
Stern-Abzug für Renault

Fünf Sterne waren bislang die Standardwertung für Renault-Pkw beim EuroNCAP-Crashtest. Nun erreicht der Mégane lediglich drei der stellaren Auszeichnungen. Aber warum wurde ein altes Modell gecrasht?
  • 0

Mit lediglich drei von fünf möglichen Sternen hat der Renault Mégane nun den EuroNCAP-Crashtest absolviert. Das Ergebnis ist überraschend schlecht für einen Marke, die sich Unfallsicherheit seit Jahren auf die Fahnen schreibt.

Die Aussagekraft des Tests ist allerdings auch begrenzt, ist die Schräghecklimousine doch schon seit 2008 auf dem Markt. Damals gab es im Test fünf Sterne, das zum Jahresbeginn geliftete Modell kommt aufgrund zwischenzeitlich verschärfter Kriterien nur noch auf drei.

Warum der Mégane noch einmal getestet wurde, konnte man sich bei Renault Deutschland zunächst nicht erklären. In der Regel zumindest unterzieht EuroNCAP nur neue oder neu in den Markt gebrachte Fahrzeuge dem Test.

Trotzdem hätten es für den Franzosen auch vier Sterne sein können, hätten die Tester nicht bei den Gurtwarnern für die Rückbank ganz genau hingeschaut. Bei dem Renault wird der Fahrer nicht durch den üblichen Piepton informiert, wenn die Fondpassagiere den Gurt nicht angelegt haben, sondern über eine schriftliche Meldung im Zentralinstrument. Diese ist aber nicht in allen von der EuroNCAP vorgeschriebenen Sprachen verfügbar. Renault hat angekündigt, das nun ändern zu wollen.

Neben dem Mégane wurden fünf weitere Fahrzeuge getestet. Nur zwei davon werden in Deutschland angeboten: der VW Golf Sportsvan, der die Bestwertung von fünf Sternen erhält, sowie der Hochdachkombi Ford Tourneo Courier mit vier Sternen.

Darüber hinaus schnitten die nur in Osteuropa verkauften, baugleichen Stufenheck-Kleinwagen Peugeot 301 und Citroen C-Elysée mit drei Sternen ab. Der nur in Großbritannien und China verfügbare Kleinwagen MG 3 erreichte ebenfalls nur drei Sterne.

Kommentare zu " Fragwürdiger Crashtest : Stern-Abzug für Renault"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%