Gebraucht-Check Ford S-Max Minibus trifft Reiselimousine

Der S-Max ist eine Mischung aus Minibus und Reiselimousine, Ford nennt ihn hingegen Sportvan. Der Siebensitzer soll sich vor allem als praktischer Begleiter von Großfamilien bewähren. Ein Blick in die Pannenstatistik des ADAC trübt allerdings das Bild.
Kommentieren
In der Pannenstatistik kam der Ford S-Max nicht immer gut weg - doch das Modell ist zuverlässiger geworden. Quelle: dpa

In der Pannenstatistik kam der Ford S-Max nicht immer gut weg - doch das Modell ist zuverlässiger geworden.

(Foto: dpa)

dpa/tmn BERLIN. Vor allem die frühen Baujahre 2006 und 2007 des Ford S-Max sind laut dem Automobilclub "eher unzuverlässig". Häufigster Grund für das Ausrücken der Pannenhelfer waren abgerutschte Turboschläuche. Hinzu kamen verstopfte Partikelfilter sowie Defekte an den elektrischen Lenkgetrieben und den Turboladern. Dieselmodelle aller Baujahre haben demnach immer mal wieder Störungen im Motormanagement. Doch in den vergangenen beiden Jahren konnte sich der S-Max laut dem ADAC "enorm steigern" und landet mittlerweile im vorderen Mittelfeld der Statistik.

Zu kaufen gibt es den S-Max seit 2006. Mit ihm verband sich vor allem das neue Familiengesicht, das Ford seitdem bei anderen Fahrzeugen nach und nach einführte und als "Kinetic Design" bewirbt. Zum Frühjahr 2010 verordnete das Unternehmen dem großen Bruder des C-Max eine Modellpflege. Korrekturen gab es unter anderem an Lufteinlässen und Motorhaube. Am Heck leuchten seither neu gestaltete LED-Rücklichter.

Mit Blick auf den Antrieb ist die Auswahl über die Baujahre vor allem bei den Dieseln recht groß: Fünf verschiedene Selbstzünder arbeiten im S-Max, die zwischen 85 kW/115 PS und 129 kW/175 PS abgeben, wobei ein 2,2-Liter-Diesel wieder aus dem Programm genommen wurde. Bei den Benzinern gibt es drei Leistungsstufen: 107 kW/145 PS, 118 kW/160 PS und 162 kW/202 PS. Für den Betrieb mit Bio-Ethanol ist ein Flexifuel-Motor im Programm.

Wer sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt nach einem Exemplar der Großraumlimousine umsieht, kann laut Schwacke-Liste ab rund 12 000 Euro fündig werden. Dafür wird der S-Max 2.0 Ambiente mit dem 107-PS-Benziner von 2006 geführt. Am obereren Ende der Preisliste rangiert der S-Max 2.5 Titanium S mit 162 kW/220 PS von 2009 - Kosten: 23 450 Euro. Dazwischen liegt etwa der S-Max 2.0 Flexifuel Trend vom Baujahr 2008 für rund 15 150 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Gebraucht-Check Ford S-Max - Minibus trifft Reiselimousine

0 Kommentare zu "Gebraucht-Check Ford S-Max: Minibus trifft Reiselimousine"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%