Gebrauchter Suzuki Splash
Fast so frisch wie am ersten Tag

Optisch mag der kastenartige Suzuki Splash nicht jedermanns Fall sein. Als Gebrauchter aber macht er eine überaus gute Figur. ADAC und TÜV stufen den Kleinwagen als „sehr zuverlässig“ ein.
  • 0

BerlinUnter den Kleinwagen markiert der Splash bei Suzuki eine Zäsur. Als er 2008 eingeführt wurde, wollte der Hersteller ihn nicht als Nachfolger des kantigen Wagon R+ verstanden wissen, den er aber faktisch ablöste. Zu rund war der Neue, zu sehr sollte er den Muff des alten Kastens abwerfen. Inzwischen sind erste Exemplare des Wagens mit dem frischen Namen selbst in die Jahre gekommen. Auf den Hebebühnen bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) zeigt sich der hoch gebaute Kleine aber immer noch fidel.

„Der Suzuki Splash gehört bei der Hauptuntersuchung zu den Großen“, heißt es im „TÜV Report 2013“. Deutlich öfter als der Durchschnitt fuhr der Japaner demnach ohne Mängel bei der HU vor. Fahrwerk, Lenkung und Antriebswellen gelten als solide. Unter Ölverlust jedoch leidet der Splash häufiger, überdurchschnittlich oft machen außerdem die Trommelbremsen an der Hinterachse Probleme.

Nach Erfahrungen des ADAC ist Suzukis Microvan insgesamt „sehr zuverlässig“. Als Pannenschwerpunkte nennt der Automobilclub Batterie- und Reifendefekte.

Der Suzuki Splash kam im Frühjahr 2008 zum Kampfpreis von weniger als 10.000 Euro in den Handel. Während die Basisversion lediglich mit ABS und vier Airbags ausgeliefert wurde, gehörten bei allen anderen Versionen noch der Schleuderschutz ESP und seitliche Vorhang-Airbags zur Standardausstattung. 2012 gab es ein Facelift für den rund 3,70 Meter langen und 1,60 Meter hohen Kleinwagen.

In den Jahren 2010 und 2011 hatte Suzuki bereits die Motoren überholt und durch den Einsatz einer doppelten variablen Ventilsteuerung (VVT) bessere Verbrauchswerte bei leicht gesteigerter Leistung erzielt. Der 1,2 Liter große Vierzylinder-Benziner kommt je nach Jahrgang auf 86 PS oder 94 PS, der 1,0 Liter große Dreizylinder leistet 65 PS oder 68 PS. Bis 2010 bot Suzuki für den Splash auch einen Vierzylinder-Diesel mit 75 PS an.

Ein neuer Splash kostet in der Basisausführung nach wie vor 9.900 Euro, auf dem Gebrauchtwagenmarkt können Interessenten für weniger als die Hälfte fündig werden. Zum Richtpreis von 4.100 Euro führt die Schwacke-Liste den Splash 1.0 Basic von 2008 mit 65 PS und einer durchschnittlichen Laufleistung von 74.200 Kilometern. Mit am teuersten unter den Second-Hand-Exemplaren ist das 94 PS starke Sondermodell Splash 1.2 active+ von 2012 mit Parksensoren und Nebelscheinwerfern, für das etwa 9.150 Euro fällig werden (24.400 Kilometer). Wer einen Diesel sucht, sollte zum Beispiel für einen Splash 1.3 DDiS Comfort mit 75 PS von 2010 um die 7.750 Euro einplanen (65.500 Kilometer).

Kommentare zu " Gebrauchter Suzuki Splash: Fast so frisch wie am ersten Tag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%